Berater suchen
Berater suchen
Wechsel von Lebenspartnerschaft zur Ehe: Steuervorteile nutzen!

Wechsel von Lebenspartnerschaft zur Ehe: Steuervorteile nutzen!

Jetzt liegt die Entscheidung vor: Sofern gleichgeschlechtliche Paare ihre eingetragene Lebenspartnerschaft bis 31.12.2019 in eine Ehe umwandeln, können sie auf Antrag bis 31.12.2020 eine rückwirkende Zusammenveranlagung beantragen. Dies ist bis zum Datum der Eintragung der Lebensgemeinschaft möglich.

Inhaltsverzeichnis

Ist der Wechsel von Lebenspartnerschaft zur Ehe sinnvoll?
Eingetragene Lebenspartnerschaft
Ehe für alle
Rückwirkendes Ereignis
Finanzgericht Hamburg, Az.: 1 K 92/18 vom 31.07.2018

Ist der Wechsel von Lebenspartnerschaft zur Ehe sinnvoll?

Im Vorhinein raten wir Ihnen von einem Steuerexperten prüfen zu lassen, ob in den vergangenen Jahren die Zusammenveranlagung überhaupt günstiger als die Einzelveranlagung der eingetragenen Lebenspartner ist.

Eingetragene Lebenspartnerschaft

Seit 2001 konnten gleichgeschlechtliche Paare eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründen. Die Regelungen einer solche Lebenspartnerschaft wurden im weiteren Verlauf schrittweise der Ehe angeglichen. So konnten sich Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft ab 2013 gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagen lassen und hierdurch die Vorteile des Splittingtarifs nutzen.

Ehe für alle

Seit Oktober 2017 können infolge des „Eheöffnungsgesetzes“ gleichgeschlechtliche Lebenspartner auch die Ehe schließen. Seit diesem Zeitpunkt kann keine neue eingetragene Lebenspartnerschaft mehr begründet werden. Die betreffenden Paare können in der eingetragenen Lebenspartnerschaft bleiben. Sie können aber auch ihre eingetragene Lebenspartnerschaft rückwirkend in eine Ehe umwandeln lassen. Hier stellt sich die Frage, was mit den älteren Steuerbescheiden seit Eingehung der Lebenspartnerschaft passieren soll, die häufig bereits bestandskräftig sind.

Rückwirkendes Ereignis

Entscheidend ist die Antwort auf die Frage, ob ein rückwirkendes Ereignis vorliegt, das eine Änderung auch bereits bestandskräftiger Steuerbescheide und damit eine nachträgliche Zusammenveranlagung ermöglichen würde. Ein rückwirkendes Ereignis ist jedenfalls nicht in einer bloßen rückwirkenden Änderung von Steuergesetzen zu sehen.

Finanzgericht Hamburg, Az.: 1 K 92/18 vom 31.07.2018

Das Finanzgericht Hamburg kam jedoch zu dem erfreulichen Ergebnis, dass das zugrundeliegende Eheöffnungsgesetz ein außersteuerliches Gesetz ist und damit als Grundlage zur nachträglichen Umgestaltung bestandskräftiger Steuerbescheide geeignet ist. Das rückwirkende Ereignis ist damit in der Umwandlung der Lebenspartnerschaft in die Ehe anzusehen.

Noch Fragen zum Wechsel von Lebenspartnerschaft zur Ehe?

Dann wenden Sie sich einfach an unsere Beraterinnen und Berater des Lohnsteuerhilfevereins und lassen Sie sich im Rahmen einer Mitgliedschaft steuerlich beraten. Wir prüfen gerne für Sie, ob eine nachträgliche Zusammenveranlagung von Ihnen und Ihrem/r Lebenspartner/in im Vergleich zur Einzelveranlagung günstiger ist. Suchen Sie sich jetzt eine Beratungsstelle vor Ort und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Berater suchen

  • Teilen:

Archiv