Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
5 Fragen und Antworten zum Steuerklassenwechsel bis 30.11.

5 Fragen und Antworten zum Steuerklassenwechsel bis 30.11.

Sofern Sie ein verheirateter Arbeitnehmer sind oder ein Arbeitnehmer, der in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, kann sich ein Steuerklassenwechsel lohnen. Deshalb kann der 30. November für Sie ein wichtiger Termin sein. Denn ein Wechsel der Steuerklassen bis 30.11. ist auch für das laufende Jahr noch möglich. Das ist dann interessant, wenn Sie bei einem Steuerklassenwechsel eine Lohnsteuererstattung erwarten und nicht auf einen Einkommensteuerbescheid warten wollen.

Wir haben die 5 wichtigsten Fragen zum Steuerklassenwechsel für Sie beantwortet:

Wann ist ein Steuerklassenwechsel sinnvoll?

Sie sollten immer diejenige Steuerklassenkombination wählen, die einerseits zu einer geringen Lohnsteuerbelastung, aber andererseits auch zu keiner oder nur geringen Einkommensteuernachzahlung führt. Wenn Sie beispielsweise Einkünfte als Arbeitnehmer oder als Pensionär erzielen, Ihr Ehegatte andere Einkünfte z. B. aus einer Altersrente bezieht, entsteht Ihnen die geringste Belastung, wenn Sie die Lohnsteuerklasse III wählen. Sofern Ihr Ehegatte ebenfalls Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit erzielt, ist zu differenzieren. Als Grundsatz gilt: Sofern sich Ihr Einkommen und das Ihres Ehegatten in der Höhe deutlich unterscheidet, ist im Regelfall die Kombination der Lohnsteuerklasse III / V günstiger. Sofern das Einkommen eher gleichhoch ausfällt, ist die Kombination der Lohnsteuerklasse IV/IV ratsam. Es kann auch die Lohnsteuerklasse IV/IV mit Faktor gewählt werden. Hierbei wird entsprechend den persönlichen Verhältnissen eine genauere Berechnung der Lohnsteuerbelastung erzielt.

Dann vereinbaren Sie einfach einen Termin bei Ihrem Berater vor Ort. Wir beraten Sie gerne im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG.

Berater vor Ort finden

Wie oft ist ein Steuerklassenwechsel möglich?

Im Regelfall können Sie einmal im Jahr den Steuerklassenwechsel bis zum 30. November vollziehen. Sie sollten sich also die Vor- oder Nachteile einmal gründlich berechnen lassen und diese Berechnung Ihrer Entscheidung zugrundelegen.

Wann dürfen Sie die Steuerklasse ausnahmsweise erneut wechseln?

Besondere Umstände ermöglichen Ihnen aber auch noch einen zusätzlichen Steuerklassenwechsel. Dies gilt dann, wenn Sie oder Ihr Ehegatte keinen Arbeitslohn mehr beziehen, nach einer Arbeitslosigkeit ein Arbeitsverhältnis wiederaufgenommen wird, Sie sich dauerhaft getrennt haben oder Ihr Ehegatte verstorben ist.

Wie ist der Steuerklassenwechsel bis 30.11. zu bewerkstelligen?

Sie und Ihr Ehegatte bzw. Lebenspartner können einen gemeinsamen Antrag auf Steuerklassenwechsel bis zum 30.11. stellen. Der Vordruck ist auszufüllen und von beiden Ehegatten bzw. Lebenspartnern zu unterschreiben. Der Antrag ist an das Finanzamt zu richten, in dessen Bezirk Sie wohnen. Gebühren oder sonstige Kosten entstehen hierdurch nicht.

Was passiert sonst?

Sie erhalten eine Ihnen zustehende Einkommensteuererstattung auf jeden Fall im Rahmen der Einkommensteuererklärung. Da Sie diese aber erst im Folgejahr erstellen können und dann noch auf den Einkommensteuerbescheid des Finanzamts warten müssen, kann sich der Zeitpunkt der Steuererstattung erheblich hinausschieben. In der Zwischenzeit steht Ihnen der Erstattungsbetrag nicht zur Verfügung und Sie verzichten auf Zinsen, die allerdings derzeit gering sind. Andererseits kann die Wahl oder die Beibehaltung einer nachteiligen Steuerklasse aber auch andere Vorteile bieten. Denn die Steuerklasse hat oft Einfluss auf anderen Lohnersatzleistungen. Beispielsweise erhält derjenige Elternteil, der das Elterngeld in Anspruch nehmen will, im Regelfall ein höheres Elterngeld, wenn er rechtzeitig zuvor in die Steuerklasse III gewechselt ist. Die Ihnen dann noch zustehenden Einkommensteuererstattung erhalten Sie im Rahmen der nachfolgenden Einkommensteuerveranlagung.

Deshalb wichtig und zu empfehlen: Schätzen Sie zukünftige Entwicklungen ab, erstellen Sie eine Prognose und legen Sie diese Berechnung Ihren Entscheidungen zugrunde. Lassen Sie sich zu den Möglichkeiten zum Steuerklassenwechsel beraten. Wir sind hier gerne für Sie da, vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.

  • Teilen:

Archiv