Berater suchen
Berater suchen
Ferienjobs für Schüler und Studenten

Ferienjobs für Schüler und Studenten

  • Teilen:

Es ist wieder soweit! In einigen Bundesländern haben bereits die Sommerferien begonnen, die anderen ziehen nach. Das sorgt für gute Stimmung unter den Schülern. Ebenso freuen sich die Studenten auf die Semesterferien. Doch wer die Zeit sinnvoll nutzen und vielleicht verreisen will, muss vorher seine Urlaubskasse auffüllen. Schüler und Studenten haben hier einige Vorteile: sie können Ferienjobs annehmen.

Inhalt: 

Minijob

Minijobs sind für viele Schüler und Studenten eine gute Möglichkeit, nebenher ein wenig Geld zu verdienen. Oftmals nehmen Minijobs nur wenige Stunden pro Woche in Anspruch und können deswegen auch während der Schulzeit oder unterm Semester ausgeführt werden. Ein Minijob ist eine sogenannte geringfügige Beschäftigung, die entweder ein Gehalt von 450 Euro pro Monat nicht überschreitet oder nur kurzfristig besteht.

Minijob Lohnsteuer

Ihrem Arbeitgeber müssen Sie bestimmte Daten, wie Ihren Namen und Anschrift oder Ihre Sozialversicherungsnummer mitteilen; dieser meldet Sie dann bei der Minijob-Zentrale an. Besonders erfreulich: sofern Sie als Schüler oder Student nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen, kann Ihr Arbeitgeber Ihren Lohn pauschal versteuern. Dies stellt die endgültige Besteuerung des Arbeitslohns dar und wird bei Ihrer Einkommensteuererklärung nicht berücksichtigt; allerdings können dann auch Werbungskosten nicht angesetzt werden. Sofern Sie also die Lohnsteuerklassen I – IV haben, fällt für Sie überhaupt keine Lohnsteuer an, wenn Sie daneben keine anderen Einkünfte haben. Werden Sie auch nicht zusammen mit einem Ehegatten veranlagt, kann die individuelle Steuer „Null“ betragen, so dass die individuelle Besteuerung dann noch günstiger ist. Im Jahr 2020 wird Einkommensteuer erst ab einem Einkommen in Höhe von über 9.408 Euro berechnet. Wird diese Grenze nicht überschritten, muss letztlich überhaupt keine Einkommensteuer bezahlt werden.

Minijob Sozialversicherung

Grundsätzlich hat Ihr Arbeitgeber die pauschalen Abgaben an die Minijobzentrale zu entrichten, wie z.B. für Kranken- und Rentenversicherung, zur gesetzlichen Unfallversicherung und Umlagen. Besonders erfreulich: Sind die Voraussetzungen eines Minijobs erfüllt und lassen Sie sich als Schüler oder Student von der Rentenversicherungspflicht befreien, zahlen Sie selbst keine Sozialversicherungsbeiträge.

Ferienjobs mit Verdienst über 450 Euro

Bei einem größeren Geldbedarf von Schülern und Studenten bleiben Ferienjobs mit einem Verdienst von über 450 Euro ebenfalls sozialversicherungsfrei, wenn der Ferienjob von vornherein auf drei Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt wird.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Grenzen für Minijobber kurzfristig neu geregelt insbesondere darf die Verdienstgrenze bei 450 Euro-Jobs bis zu fünf Mal jährlich unvorhersehbar überschritten werden und die Zeitgrenzen für kurzfristige Beschäftigungen wurden übergangsweise gelockert.

Kindergeld

Erfreulich für die Eltern: Auf das Kindergeld hat ein Ferienjob keinen Einfluss mehr, dieses wird weitergezahlt. Sofern allerdings bereits eine abgeschlossene Erstausbildung vorliegt und weiter gelernt wird, darf der Ferienjob 20 Wochenstunden – jedenfalls langfristig – nicht überschreiten.

Besonderheiten

Bei den Schülern sind die Vorschriften des Jungendschutzgesetzes einzuhalten. Kinder und Jugendliche dürfen nur eingeschränkt und mit altersentsprechenden Tätigkeiten beschäftigt werden. Und bei Studenten ist es nur folgerichtig, dass studienbegleitende Pflicht-Praktika unabhängig von den Arbeitszeiten sozialversicherungsfrei sind – nur die studentische Krankenversicherung ist weiter zu entrichten.

Kurzum: Werden einige grundlegende Regeln bei den Ferienjobs eingehalten, kann gut verdient werden und einem anschließenden schönen Urlaub steht nichts mehr im Wege.

Sie sind noch Schüler oder befinden sich derzeit noch im Studium? In dieser Zeit ist jeder Cent wertvoll, den Sie sich sparen können. Den Verdienst Ihres Ferienjobs möchten Sie natürlich größtenteils für Ihr Vergnügen ausgeben.

Daher sollte Ihre Beratung in Steuersachen preisgünstig sein. Aber dennoch sollte der Berater eine exzellente Arbeit leisten und das Größtmögliche bei Ihrer Steuererklärung für Sie herausholen. Beim Lohnsteuerhilfeverein sind Sie dann genau richtig. Schauen Sie gleich mal nach was Sie für die Lohnsteuerhilfe bezahlen müssten. Berechnen Sie Ihren Beitrag ganz einfach mit unserem Beitragsrechner oder werfen Sie einen Blick auf unserer Beitragsordnung unter Lohnsteuerhilfe Kosten.

Wir freuen uns Ihnen bei Fragen zum Thema Ferienjobs oder anderen Fragen im Zusammenhang mit Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit im Rahmen einer Mitgliedschaft behilflich zu sein. Unsere Berater und Beraterinnen der über 650 Beratungsstellen des Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V. stehen Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Seite. Suchen Sie sich Ihren Steuerexperten vor Ort mit unserer PLZ-Suche.

  • Teilen:

Archiv