Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Bis wann muss die Abgabe der Steuererklärung erfolgen?

Bis wann muss die Abgabe der Steuererklärung erfolgen?

Jedes Jahr stellt sich die gleiche Frage: Bis wann muss die Abgabe der Steuererklärung erfolgen? Welche Abgabefristen gelten für die Steuererklärung? Wir klären alle Fragen rund um die Abgabefrist der Einkommensteuererklärung.

Das Wichtigste in Kürze

  • Abgabefrist für Abgabepflichtige am 31.07. des Folgejahres
  • Verpflichtung zur Abgabe der Steuererklärung dient zur Überprüfung einer Steuernachzahlung 
  • Automatische Fristverlängerung bei steuerlicher Vertretung bis zum letzten Februartag des übernächsten Jahres (ausgehend vom Steuerjahr)
  • Besonderheit Steuererklärung 2019: Fristverlängerung bei steuerlicher Vertretung bis zum 31.08.2021
  • Besonderheit Steuererklärung 2020: Fristverlängerung bis zum 01.11.2021 und bei steuerlicher Vertretung bis zum 31.05.2022
  • Abgabefrist der freiwilligen Steuererklärung am 31.12. des 4. Folgejahres

 

Benötigen Sie Unterstützung? 
Jetzt Beratungsstelle finden!

Die wichtigsten Fragen rund um die Abgabefrist der Steuererklärung:


Wann ist der Stichtag zur Abgabe der Steuererklärung?

Der Stichtag zur Abgabe der Steuererklärung ist grundsätzlich am 31. Juli des folgenden Jahres ausgehend vom Steuerjahr. Diese Abgabefrist gilt allgemein für jeden, der zur Abgabe verpflichtet ist. Die Einkommensteuererklärung 2020 müssen Sie also bis zum 31.07.2021 abgeben.

Update – Fristverlängerung für 2020 Der Bundestag hat beschlossen, die Abgabefrist für die Steuererklärung 2020 zu verlängern und auch der Bundesrat hat Ende Juni dem Gesetz zugestimmt. Sie haben also nochmal ein bisschen Zeit dazu gewonnen:

Wenn Sie Ihre Steuererklärung selbst erstellen, endet Ihre Frist erst am 31.10.2021. Da es sich dabei um einen Sonntag handelt, verschiebt sich die Frist auf den darauffolgenden Montag, den 01.11.2021. Wenn Sie sich von einem Lohnsteuerhilfeverein oder einem:r Steuerberater:in steuerlich vertreten lassen, endet Ihre Frist am 31.05.2022.

Wer ist zur Abgabe bis zum 31. Juli verpflichtet?

Kurz zusammengefasst müssen diejenigen eine Steuererklärung verpflichtend abgeben, bei denen überprüft werden muss, ob es zu einer Nachzahlung kommen könnte: Wenn Sie also beispielsweise die Lohnsteuerklassen V oder VI haben, als Ehegatten:innen die Kombination IV-Faktor/VI-Faktor gewählt haben, Elterngeld, Krankengeld, Kurzarbeitergeld oder Lohnersatzleistungen über 410 Euro bezogen haben. Dann gilt grundsätzlich, dass die Abgabe bis zum 31.07. des Folgejahres erfolgen muss.

Ist ein Antrag auf Fristverlängerung möglich?

Ja, mit einer entsprechenden Begründung können Sie einen Antrag auf Fristverlängerung beim Finanzamt stellen oder Sie nutzen den Vorteil der automatischen Fristverlängerung bei steuerlicher Vertretung.

Antrag auf Fristverlängerung

Sofern absehbar ist, dass Sie die Abgabefrist nicht einhalten können, sollten Sie einen Antrag auf Fristverlängerung ans Finanzamt senden. In § 109 AO ist festgelegt, dass die Frist zur Abgabe der Steuererklärung verlängert werden kann. Sie können dem:r Bearbeiter:in mitteilen, dass Sie davon ausgehen, dass dem Antrag stattgegeben wird, wenn Sie nichts Gegenteiliges hören. Der oder die Bearbeiter:in stimmt dem Antrag dann zu, indem er oder sie nicht reagiert. Wenn Sie allerdings eine Mahnung des Finanzamts bekommen, sollten Sie diese unbedingt beachten.

Hier können Sie sich unser kostenloses Musterschreiben zum Antrag auf Fristverlängerung (Word) herunterladen.

Automatische Fristverlängerung bei steuerlicher Vertretung

Die automatische Fristverlängerung greift für alle Steuerpflichtigen, die ihre Einkommensteuererklärung durch eine:n steuerliche:n Vertreter:in erstellen lassen, also beispielsweise von einem Lohnsteuerhilfeverein oder einem:r Steuerberater:in gegenüber dem Finanzamt vertreten werden. Hier gilt dann, wieder ausgehend vom Steuerjahr, die Frist bis zum letzten Februartag des übernächsten Jahres.

Die Steuererklärung 2019 muss also von Ihrer steuerlichen Vertretung spätestens bis zum 28.02.2021 abgegeben werden. Aufgrund dessen, dass der 28.02.2021 auf einen Sonntag fällt, gilt der darauffolgende Werktag als Stichtag. Somit verschiebt sich die Abgabefrist auf den Montag, 01.03.2021.

Besonderheit 2021: Wegen Corona wurde eine Verlängerung der Abgabefrist für die  Steuererklärung 2019 beschlossen. Wenn Sie sich von einer steuerlichen Vertretung, wie einem Lohnsteuerhilfeverein, beraten lassen, wurde Ihre Frist nun bis zum 31.08.2021 verlängert. Ganze 6 Monate haben Sie also zusätzlich Zeit für die Abgabe beim Finanzamt.

Sie werden noch nicht steuerlich vertreten? Dann können Sie sich gerne an eine unserer Beratungsstellen in Ihrer Nähe wenden und einen Termin für die Steuererklärung vereinbaren. Bitte beachten Sie, dass auch unsere Berater:innen eine gewisse Zeit zur Erstellung der Erklärung benötigen. Deshalb bitten wir Sie rechtzeitig Kontakt aufzunehmen.

Bis wann muss die Abgabe der freiwilligen Steuererklärung erfolgen?

Wenn Sie nicht zur Abgabe verpflichtet sind, dann handelt es sich um eine sogenannte Antragsveranlagung. Damit haben Sie insgesamt 4 Jahre Zeit die Einkommensteuererklärung abzugeben. Das bedeutet für die Steuererklärung 2020: diese müssen Sie bis spätestens 31.12.2024 einreichen.

Ebenso bedeutet das, dass Sie im aktuellen Jahr noch die letzte Möglichkeit haben die Steuererklärung 2017 abzugeben und zwar spätestens bis zum 31.12.2021.

Trotzdem lohnt es sich vielleicht für Sie schon früher tätig zu werden, weil bei freiwilligen Steuererklärungen oft eine Steuererstattung zu erwarten ist. Damit können Sie sich dann auch den ein oder anderen Traum wie z. B. Urlaub oder ein neues Fahrrad schon frühzeitig erfüllen.

Zusammenfassung zur Abgabefrist der Steuererklärung

Zusammengefasst sollten insbesondere die Steuerpflichtigen, die zur Abgabe verpflichtet sind die Abgabefristen im Auge behalten. Aber auch die, die ihre Steuererklärung freiwillig abgeben, sollten die Möglichkeit zur Abgabe nicht verpassen. Deshalb fassen wir alle Abgabefristen ausgehend vom Steuerjahr nochmal für Sie zusammen:

  • 31. Juli des Folgejahres: Steuerpflichtige, die zur Abgabe verpflichtet sind und die Steuererklärung selber machen.
  • letzter Februartag des übernächsten Jahres: Steuerpflichtige, die zur Abgabe verpflichtet sind und die Steuererklärung vom Lohnsteuerhilfeverein oder von einem:r Steuerberater:in machen lassen.
  • 31.12. des 4. Folgejahres: Steuerpflichtige, die zur Abgabe nicht verpflichtet sind, unabhängig davon, ob sie die Steuererklärung selber machen oder ein:e steuerliche:r Vertreter:in diese für sie erledigt.

 

Unser Tipp: Kümmern Sie sich rechtzeitig selbst um Ihre Steuererklärung oder vereinbaren Sie frühzeitig einen Termin bei Ihrer steuerlichen Vertretung. Denn das Finanzamt hat seit dem Steuerjahr 2018 mit den neuen Steuererklärungsfristen auch strengere Regeln für die verspätete Abgabe eingeführt, es können also Verspätungszuschläge drohen.


Benötigen Sie Unterstützung? Deutschlandweit stehen Ihnen unsere Beratungsstellen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Unsere Berater:innen sind Ihre kompetenten und persönlichen Ansprechpartner:innen rund um Ihre Einkommensteuererklärung. Finden Sie jetzt Ihre:n Steuerexperten:in vor Ort mit unserer PLZ-Suche.

Über den Autor:
Lena Freiberger

Unsere Steuerexpertin Lena Freiberger behält in unserem Verein den Überblick über alle steuerlichen Themen und die neuesten Änderungen der Steuergesetze. Nach Abschluss Ihres Studiums mit dem Schwerpunkt Steuern und Wirtschaftsprüfung war sie bei einer der Big Four Gesellschaften tätig. Nun steht sie als Leitung des Steuerservice unseren Beratungsstellen vor allem bei komplexen steuerlichen Anfragen stets mit ihrer Expertise zur Seite. Mit ihrer Leidenschaft zum Steuerrecht begeistert sie auch als Dozentin unsere Berater:innen in unseren Seminaren und gibt ihnen umfangreiches Wissen an die Hand, somit ebnet sie den Weg zur erfolgreichen Beratung der Mitglieder unseres Lohnsteuerhilfevereins.