Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
Vorsorgeaufwendungen

Vorsorgeaufwendungen

Die aktuellen Diskussionen über die gesetzlichen Renten und deren Entwicklung zeigen immer wieder eines: die private Altersvorsorge ist wichtig. Jedoch kann es sich nicht jeder leisten, von seinem Gehalt zusätzlich etwas für die private Vorsorge aufzubringen. Aber einige Vorsorgeaufwendungen sind als Sonderausgaben von der Steuer absetzbar.

Welche Vorsorgeaufwendungen sind absetzbar

Der Dschungel von Rentenversicherungen ist nur schwer zu durchschauen. Wer sich aber für ein Modell entschieden hat, sollte unbedingt prüfen, in wieweit er die Beiträge als Sonderausgaben geltend machen kann. Die Vorsorgeaufwendungen sind in drei Gruppen aufgeteilt. Die Basisversorgung, hierzu gehören die gesetzliche Rente, landwirtschaftliche Alterskasse und berufsständische Versorgungseinrichtungen. Die zweite Gruppe, die sonstigen Vorsorgeaufwendungen, beinhaltet z. B. Kranken- Pflege- und Arbeitslosenversicherung sowie Berufsunfähigkeitsversicherungen, Haftpflicht- und Unfallversicherungen. In die dritte Gruppe fällt unter anderem die Riester-Rente als private Zusatzversorgung. Nicht steuerlich begünstigt sind hingegen KFZ- oder Hausratversicherungen, da es sich hierbei nicht um die Absicherung für das Alter handelt.

Bis zu welcher Höhe sind Beiträge absetzbar

Für das Jahr 2015 können Alleinstehende 17.738 Euro und Verheiratete 35.476 Euro an Beiträgen für die Basisversorgung geltend machen. Dies entspricht 80 Prozent der Höchstbeträge, die aber erst ab dem Jahr 2025 gelten. Aber Achtung: für rentenpflichtige Arbeitnehmer kürzt sich der Betrag um den Anteil des Arbeitgebers. Die sonstigen Vorsorgeaufwendungen sind für Arbeitnehmer mit bis zu 1.900 Euro (Selbständige 2.800 Euro) absetzbar. Jedoch wird hier die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung angerechnet, womit der Höchstbetrag meist ausgeschöpft ist. Wer aber mit seinen Zahlungen unterhalb der Höchstgrenze liegt, kann weitere Zahlungen zur Arbeitslosen- oder Haftpflichtversicherung oder anderen Versicherungen geltend machen. Die private Zusatzversorgung beispielsweise durch einen Riester-Vertrag, kann mit bis zu 2.100 Euro von der Steuer abgesetzt werden. Allerdings ist zu beachten, dass nicht jeder einen Riester-Vertrag abschließen kann, der vom Staat gefördert wird.

Hilfe für die Steuererklärung

Die Vorsorgeaufwendungen werden bei der Steuererklärung in verschiedene Bereiche und auf unterschiedlichen Anlagen eingetragen. Der Lohnsteuerhilfe Verein unterstützt Sie gerne dabei, dass Sie Ihre Höchstbeträge voll ausschöpfen können. Werden Sie Mitglied, unsere Berater freuen sich auf Sie!

  • Teilen:

Archiv