Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Die häufigsten Fehler bei der Steuererklärung!
Die häufigsten Fehler bei der Steuererklärung!

Die häufigsten Fehler bei der Steuererklärung!

Fehler bei der Steuererklärung: Vermeiden Sie ärgerliche Fehler! Lesen Sie mehr, wie Sie die Steuererklärung korrekt vorbereiten und richtig abgeben.Die jährliche Abgabe der Steuererklärung ist für viele Menschen eine lästige Pflicht. Ganz schnell möchte man es hinter sich bringen. Aber eine ungenaue Vorbereitung und fehlerhafte Steuererklärung sorgen dafür, dass mit dem Steuerbescheid eine teure Überraschung folgt.

Wir nennen Ihnen die zehn gängigsten Fehler bei der Steuererklärung:

1. Steuererklärung nicht einreichen

Eine Steuerrückzahlung können Sie nur erwarten, wenn Sie auch eine Steuererklärung abgeben. Klar. Aber wussten Sie, dass die durchschnittliche Steuerrückerstattung nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bei 875 Euro liegt?

Kurzum, wenn Sie keine Steuererklärung einreichen, verzichten Sie möglicherweise auf eine willkommene Rückzahlung.

2. Falsche Bankdaten

Schauen Sie lieber doppelt drüber. Insbesondere bei der IBAN schleichen sich gerne unbemerkte Zahlendreher ein. Oder haben Sie vielleicht dem Finanzamt Ihre neue Bankverbindung nocht nicht mitgeteilt? Und schon kann es zu verspäteter oder ausbleibender Steuerrückerstattung kommen.

3. Fehlende Belege

Ohne Belege können Sie auch keine Kosten absetzen. Dokumente, wie die Handwerkerrechnung oder Quittungen für Arbeitsmittel sollten gut aufbewahrt werden. Idealerweise empfiehlt es sich, die Belege sofort in einem Ordner abzuheften. Denn so sind die Dokumente geordnet und gehen nicht verloren.

4. Barzahlung bei Rechnungen

Wenn Sie den Handwerker bar bezahlen, können Sie diese Kosten nicht absetzen. Auch wenn eine Rechnung vorliegt, erkennt das Finanzamt diese Kosten ohne Überweisungsbeleg nicht an.

5. Steuererklärung mit fehlenden Angaben

Wenn Sie absetzbare Kosten nicht angeben, verschenken Sie bares Geld. Vergessen Sie also nicht die Angaben zu machen. Beispielsweise über gezahlte Beiträge für Riester- oder Rürup-Rentenverträge.

… zu den nächsten 5 Fehlerquellen:

6. Steuererklärung & außergewöhnliche Belastungen

Scheidungskosten sowie Pflegeheim- und Krankheitskosten können als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer abgesetzt werden, wenn Sie über einer zumutbaren Belastungsgrenze liegen.

Diese Grenze berechnet sich nach Ihrem Einkommen. Derzeit steht noch eine Entscheidung im laufenden BFH-Verfahren aus, die zu einer Abschaffung der Belastungsgrenze führen kann.

7. Steuererklärung mit vertauschten Einträgen

Passen Sie hier genau auf, welches Feld Sie was eintragen. Wenn Sie beispielsweise von Ihnen selbst gezahlte Fortbildungskosten bei den allgemeinen Werbungskosten und nicht bei Weiterbildung angeben oder andere Angaben in einer falschen Zeile eintragen, streicht das Finanzamt die fehlerhaften Angaben komplett.

8. Steuererklärung & fehlende Angaben aus der Jahresverbrauchsabrechnung

Als Wohnungseigentümer und Mieter können Sie haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerrechnungen steuerlich absetzen.

Beispielsweise sollten Sie die Angaben aus der Jahresverbrauchsabrechnung prüfen. Denn Kosten für Gartenpflege oder Müllabfuhr können sich zu einem nicht unerheblichen Betrag summieren.

Ein wichtiger Tipp: Achten Sie bei Ihrer Abrechnung auf die Angaben zu der Passage „Nachweis der Aufwendungen gemäß § 35a EStG“.  Prüfen Sie, welche Kosten Sie bei Ihrer Steuerklärung angeben dürfen. Es kann sich lohnen!

9. Fristen unbeachtet verstreichen lassen

Wenn Sie den Steuerbescheid erhalten haben, können Sie mit einer Frist von vier Wochen Einspruch einlegen. Prüfen Sie den Bescheid genau und lassen Sie diese Frist im Zweifelsfall nicht ungenutzt verstreichen.

Falls eine Nachzahlung von Ihnen gefordert wird oder die Rückerstattung niedriger als angenommen ist, sollten Sie in jedem Fall einen Fachmann mit der Prüfung des Steuerbescheides beauftragen. Denn so können Sie gemeinsam gegebenenfalls Einspruch erheben.

10. Fehler bei der Steuererklärung: die Unterschrift vergessen

Auch wenn dieser Fehler für Sie harmlos erscheint! Aber ohne Unterschrift ist die Steuererklärung nicht gültig. Vom Finanzamt werden Sie zwar informiert, aber das kostet Zeit. Denn gerade bei Rückerstattungen möchten Sie ja schnell Ihr Geld bekommen.

Ein Tipp zum Schluss:

Es gibt viele Gründe, warum Sie sich Hilfe von unserem Lohnsteuerhilfeverein holen sollten. Zum einen, weil wir auf alle Punkte achten und zum anderen, weil meist eine Rückzahlung erfolgt. Denn warum sollten Sie dem Staat Steuern verschenken? Sie wollen wissen, welche Kosten eine Mitgliedschaft hat? Dann klicken Sie hier.

Viele weitere Tipps finden Sie auch in unserem Blog. Es lohnt sich ein wenig zu stöbern, denn dort finden Sie Antworten, ob sich die Kosten absetzen lassen, wenn jemand auf Ihren Vierbeiner aufpasst. Aber auch, ob Sie Kinderbetreuung geltend machen können. Und so einiges mehr! Sie werden sehen, wie interessant Steuern sein können. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

  • Teilen:

Archiv