Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Was kann man eigentlich noch so von der Steuer absetzen?
Was kann man eigentlich noch so von der Steuer absetzen?

Was kann man eigentlich noch so von der Steuer absetzen?

Eine sehr häufig gestellte Google-Suchanfrage lautet: „Was kann ich alles von der Steuer absetzen?“. In unseren vorherigen Blogs haben wir ja bereits über einige abzugsfähige Werbungskosten und außergewöhnliche Belastungen geschrieben. Heute haben wir für Sie nochmal einen kurze Übersicht (mit den dazugehörigen Überbegriffen) erstellt, über Dinge, die häufig von der Steuer abgesetzt werden, beziehungsweise bei Google immer wieder angefragt werden:

Werbungskosten – die tägliche Fahrt zur Arbeit, berufliche Fachliteratur, Büromaterialien, doppelte Haushaltsführung und Umzüge (wenn sie beruflich bedingt sind), Reisekosten (ebenfalls beruflich bedingt), Berufskleidung, Kosten für ein Arbeitszimmer, Computer , Berufshaftplichtversicherung und Beiträge für Berufsverbände können über Werbungskosten geltend gemacht werden. Also alles was unmittelbar mit Ihrer Arbeitsstelle zusammenhängt.

Ehrenamt– erhalten Sie eine Entschädigung, zum Beispiel für Aufwendungen,  sind diese steuerlich begünstigt.

Außergewöhnliche Belastungensiehe Blog vom 26. Januar!

Haushaltsnahe Dienstleistungen – hierzu gehören alle Tätigkeiten, die auch Gegenstand eines Beschäftigungsverhältnisses sein könnten. Wichtig ist aber, dass die Dienstleistung von einem Selbstständigen in Anspruch genommen wird. Ist dies gegeben, können Sie  zum Beispiel den  Fensterputzer, einen Krankenpfleger, die Kinderbetreuung, Gartenpflegearbeiten aber auch Aufwendungen für die Pflege- und Betreuungskosten eines Behinderten, als haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen.

Sonderausgaben – dazu zählen Ausgaben die der privaten Lebensführung dienen.  Zum Beispiel Unterhaltsleistungen an den geschiedenen Ehegatten, Schulgeld, Spenden, Kirchensteuer und freiwillige Beiträge zur Pflegeversicherung.

Einkünfte von Elterngeld, Mutterschaftsgeld und Krankengeld müssen übrigens nicht als Einkünfte versteuert werden, fallen aber unter den Progressionsvorbehalt.

Das ist natürlich noch längst nicht alles, was Sie bei Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen können. Die oben aufgeführten Punkte sind nur ein Querschnitt aus den häufigsten, vorkommenden Möglichkeiten.

Sie brauchen professionelle Hilfe im Dschungel der Einkommensteuererklärung? Dann werden Sie Mitglied beim Lohnsteuerhilfeverein e.V.. Wir beraten Sie ausführlich, nehmen Ihnen die lästige Arbeit ab und sorgen am Ende für ein Happy End in Ihrer Steuererklärung. Mit über 650 Beratungsstellen in ganz Deutschland sind wir garantiert auch in Ihrer Nähe zu finden.

  • Teilen:

Archiv