Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Abgabefrist Steuererklärung 2017 – Stichtag 31.12.2021 nicht verpassen!

Abgabefrist Steuererklärung 2017 – Stichtag 31.12.2021 nicht verpassen!

Der letzte Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung 2017 ist der 31.12.2021. Dies gilt allerdings nur für Arbeitnehmer:innen, deren Steuererklärung unter die Antragsveranlagung fällt. In diesem Artikel erfahren Sie, in welchem Fall Sie Ihre Einkommensteuererklärung für 2017 noch abgeben sollten und bis wann es möglich ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Unterschiedliche Abgabefristen für die Steuererklärung für Steuerpflichtige mit oder ohne Abgabepflicht
  • Abgabepflicht zur Überprüfung einer eventuellen Steuernachzahlung der Steuerpflichtigen
  • Antragsveranlagung = freiwillige Abgabe der Steuererklärung
  • Abgabefrist bei Antragsveranlagung: 31.12. des vierten Folgejahres
  • In vielen Fällen Steuerrückerstattungen bei Antragsveranlagung zu erwarten

 

Benötigen Sie Unterstützung?
Jetzt Beratungsstelle finden!

Inhaltsverzeichnis:


Bis wann kann ich meine Einkommensteuererklärung abgeben?

Für die Abgabe von Einkommensteuererklärungen gibt es verschiedene Fristen. Hier ist zu unterscheiden, ob Sie zur Abgabe verpflichtet sind oder nicht. Wenn Sie verpflichtet sind, hat die Abgabe der Steuererklärung seit dem Veranlagungsjahr 2018 grundsätzlich bis zum 31.07. des Folgejahres zu erfolgen. Demzufolge ist diese Frist für die Steuererklärung 2017 am 31.07.2018 bereits abgelaufen.

Sofern Sie von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein vertreten werden, haben Sie sogar bis Ende Februar des übernächsten Jahres, ausgehend vom Steuerjahr, Zeit die Steuererklärung einzureichen.

Weitere Informationen und alle aktuellen Abgabefristen für die Steuererklärung 2020 finden Sie in unserem Blogbeitrag „Bis wann muss die Abgabe der Steuererklärung erfolgen?“.

Sind Sie nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet und möchten diese trotzdem abgeben, haben Sie bis zu 4 Jahre dafür Zeit. Die Abgabefrist für freiwillige Steuererklärungen ist am 31.12. des vierten Folgejahres. Demensprechend ist der 31.12.2021 der letzte Tag, an dem die Steuererklärung 2017 abgegeben werden kann.

Wer ist zur Abgabe verpflichtet?

Die oben genannten Fristen sind also an unterschiedliche Voraussetzungen gekoppelt. Ihr erster Schritt besteht nun darin, zu überprüfen, ob für Sie überhaupt eine Abgabepflicht besteht.

Als Arbeitnehmer:in wird Ihnen die Einkommensteuer bereits vom Lohn abgezogen. Allerdings kann es in einigen Fällen trotzdem zu einer Nachzahlung kommen, weshalb dies mithilfe der Steuererklärung überprüft wird. Die betroffenen Steuerpflichtigen werden dann zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet.

Dies ist beispielsweise der Fall, wenn einer der folgenden Sachverhalte zutrifft:

  • Sie haben als Ehepaar die Steuerklassen IV mit Faktor oder III/V.
  • Ihre jährlichen Nebeneinkünfte, Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Kurzarbeitergeld betragen mehr als 410 Euro.
  • Sie oder Ihr:e Ehegatte:in haben einen Freibetrag eingetragen.

 

Was bedeutet Antragsveranlagung?

Sofern bei Ihnen keine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung besteht, Sie aber trotzdem Ihre Steuererklärung freiwillig abgeben, ist die Rede von einer Antragsveranlagung.

Das hört sich im ersten Moment nach einem überflüssigen Aufwand an, aber es kann oftmals sehr empfehlenswert sein, insbesondere wenn eine Steuerrückerstattung zu erwarten ist. Dies ist meist dann der Fall, wenn steuerlich günstige Sachverhalte beim automatischen Lohnsteuerabzug noch nicht berücksichtigt wurden.

Dies wäre beispielsweise bei sehr hohen Werbungskosten anzunehmen, die den Werbungskostenpauschbetrag überschreiten. Außerdem sind erhöhte Sonderausgaben, Verluste z. B. aus einer Vermietung, hohe Kinderbetreuungskosten, erhöhte Vorsorgeaufwendungen, haushaltsnahe Aufwendungen oder Handwerkerleistungen zu berücksichtigen.

Für die Abgabe der Steuererklärung haben Sie in diesem Fall viel länger Zeit, nämlich die besagten 4 Jahre. Aber auch die verstreichen schneller als gedacht und irgendwann wird es schwierig alle erforderlichen Belege für einen bestimmten Zeitraum zusammenzusuchen und sich die steuerlich bedeutsamen Sachverhalte in Erinnerung zu rufen. Dementsprechend macht es Sinn die vier Jahre nicht bis zum Schluss auszureizen, sondern bereits im Voraus alle relevanten Unterlagen zu sammeln.

Wann muss ich die Steuererklärung 2017 abgeben?

Wenn in Ihrem Fall keine Pflichtveranlagung besteht, sondern eine Antragsveranlagung anzunehmen ist, haben Sie immer noch die Möglichkeit die Steuererklärung 2017 einzureichen. Demzufolge ist jetzt der richtige Zeitpunkt zu überlegen, ob eine Einkommensteuererklärung noch für das Jahr 2017 erstellt und abgegeben werden soll.

Sofern Sie eine Einkommensteuererstattung für 2017 erwarten können, sollten Sie zeitnah loslegen und Ihre Unterlagen zusammensammeln. Die Steuererklärung 2017 muss dann unbedingt bis spätestens 31.12.2021 beim Finanzamt eingehen, auch wenn die Bearbeitung dieses Antrags auf Einkommensteuererklärung erst später erfolgt. Eine weitere Fristverlängerung ist keinesfalls mehr möglich.

Bitte prüfen Sie erforderlichenfalls Ihre Unterlagen und wenden Sie sich bei Fragen zeitnah an Ihren Lohnsteuerhilfeverein. Bitte beachten Sie, dass auch Ihre steuerliche Vertretung Zeit zur Bearbeitung benötigt und nicht alle Unterlagen der Mitglieder gleichzeitig bearbeiten kann. Vereinbaren Sie also rechtzeitig einen Termin und händigen Sie alle erforderlichen Unterlagen bei Ihrem ersten Beratungstermin aus.


Benötigen Sie Unterstützung? Deutschlandweit stehen Ihnen unsere Beratungsstellen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Unsere Berater:innen sind Ihre kompetenten und persönlichen Ansprechpartner:innen rund um Ihre Einkommensteuererklärung. Finden Sie jetzt Ihre:n Steuerexperten:in vor Ort mit unserer PLZ-Suche.

Über den Autor:
Christian Staller

Als Gründungsmitglied, Vorstand und Beratungsstellenleiter unseres Vereins weiß Christian Staller ganz genau was unsere Mitglieder und Beratungsstellenleiter:innen bewegt. Durch seine langjährige Erfahrung im Steuerbereich verfügt er über viel Fachwissen und praktische Erfahrung bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung. Als Vorstand überblickt er alles rund um die fachliche Kompetenz unseres Lohnsteuerhilfevereins und ist zusätzlich als Dozent im Steuerrecht tätig. Somit ist ihm die Beratungsqualität ein großes Anliegen, damit unsere Mitglieder stets von einer aktuellen und kompetenten Unterstützung profitieren können.