Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Abgabefrist Steuererklärung 2016 – Stichtag 31.12.2020 nicht verpassen!

Abgabefrist Steuererklärung 2016 – Stichtag 31.12.2020 nicht verpassen!

Der Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung 2016 ist der 31.12.2020. Dies gilt allerdings nur für Arbeitnehmer, deren Steuererklärung unter die Antragsveranlagung fällt. In diesem Artikel erfahren Sie, in welchem Fall Sie Ihre Einkommensteuererklärung für 2016 noch abgeben sollten und bis wann es möglich ist.

Inhaltsverzeichnis:

 

Bis wann kann ich meine Einkommensteuererklärung abgeben?

Für die Abgabe von Einkommensteuererklärungen gibt es Fristen und hier ist zu unterscheiden, ob Sie zur Abgabe verpflichtet sind oder nicht. Wenn Sie verpflichtet sind, hat die Abgabe der Steuererklärung seit dem Veranlagungsjahr 2018 grundsätzlich bis zum 31.07. zu erfolgen.

Sofern Sie von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein vertreten werden, haben Sie sogar bis Ende Februar des übernächsten Jahres, ausgehend vom Steuerjahr, Zeit die Steuererklärung einzureichen.

Beispiel: Mit einem steuerlichen Vertreter hat die Abgabe der Steuererklärung 2019 bis zum 28.02.2021 zu erfolgen. Da der 28.02.2021 auf einen Sonntag fällt, verschiebt sich das Fristende dann nochmals weiter auf den darauffolgenden Montag, den 01.03.2021. Aber diesen Zeitraum sollten Sie nicht bis zum Ende ausschöpfen, denn auch Ihr steuerlicher Vertreter benötigt Zeit für die Bearbeitung.

Update wegen Corona: Am 04.12.2020 meldete das Bundesfinanzministerium, dass diese Frist jetzt noch zusätzlich um einen Monat verlängert wird, d.h. der letzte Abgabetermin für die Steuererklärung 2019 bei Pflichtveranlagung ist der 31.03.2021.

Wer ist zur Abgabe verpflichtet?

Die oben genannten Fristen gelten eben nur dann, wenn Sie überhaupt verpflichtet sind eine Steuererklärung abzugeben. Als Arbeitnehmer wird Ihnen die Einkommensteuer ja bereits vom Lohn abgezogen. Allerdings können Sie, unter anderem, zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sein, wenn beispielsweise einer der folgenden Sachverhalte zutrifft:

  • Sie haben als Ehegatten die Steuerklassen IV mit Faktor oder III/V.
  • Ihre jährlichen Nebeneinkünfte, Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Kurzarbeitergeld mehr als 410 Euro betragen.
  • Sie oder Ihr Ehegatte einen Freibetrag eingetragen haben.

 

Was bedeutet Antragsveranlagung?

Sofern keine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung besteht, kann dies aber trotzdem zu empfehlen sein, insbesondere wenn eine Steuerrückerstattung zu erwarten ist. Dies ist meist dann der Fall, wenn steuerlich günstige Sachverhalte beim Lohnsteuerabzug noch nicht berücksichtigt wurden.

Dies wäre beispielsweise bei sehr hohen Werbungskosten anzunehmen, wenn der Werbungskostenpauschbetrag überschritten ist. Außerdem sind erhöhte Sonderausgaben, Verluste z. B. aus einer Vermietung, hohe Kinderbetreuungskosten, erhöhte Vorsorgeaufwendungen, haushaltsnahe Aufwendungen oder Handwerkerleistungen zu berücksichtigen.

Für die Abgabe der Steuererklärung haben Sie in diesem Fall viel länger Zeit, nämlich 4 Jahre. Aber auch die verstreichen schneller als gedacht und irgendwann wird es schwierig alle erforderlichen Belege für einen bestimmten Zeitraum zusammenzusuchen und sich die steuerlich bedeutsamen Sachverhalte in Erinnerung zu rufen.

Wann muss ich die Steuererklärung 2016 abgeben?

Wenn also keine Pflichtveranlagung besteht, sondern eine Antragsveranlagung anzunehmen ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt zu überlegen, ob eine Einkommensteuererklärung noch für das Jahr 2016 erstellt und abgegeben werden sollte.

Sofern hier eine Einkommensteuererstattung für 2016 zu erwarten ist, ist jetzt höchste Zeit zum Handeln. Die Steuererklärung 2016 muss dann unbedingt bis spätestens 31.12.2020 beim Finanzamt eingehen, auch wenn die Bearbeitung dieses Antrags auf Einkommensteuererklärung erst später erfolgt. Eine weitere Fristverlängerung ist keinesfalls mehr möglich.

Bitte prüfen Sie erforderlichenfalls Ihre Unterlagen und wenden Sie sich zeitnah an Ihren Lohnsteuerhilfeverein. Bitte beachten Sie, dass auch Ihr steuerlicher Vertreter Zeit zur Bearbeitung benötigt und nicht alle Unterlagen seiner Mitglieder gleichzeitig bearbeiten kann. Vereinbaren Sie also rechtzeitig einen Termin und händigen Sie alle erforderlichen Unterlagen bei der Beratung aus.

Sie sind noch kein Mitglied im Lohnsteuerhilfeverein?

Dann suchen Sie sich jetzt eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe oder finden Sie eine Beratungsstelle mit dem Extra-Service Online-Beratung und reichen Sie ganz einfach Ihre Belege per ALH-Postbox-App ein.

Über den Autor:
ALH Steuerexperten

Der Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V. ist seit 1996 bundesweit tätig. In über 700 Beratungsstellen betreuen die Beratungsstellenleiter:innen unseres Vereins die circa 240.000 Vereinsmitglieder im Rahmen der Beratungsbefugnis begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG. Die Steuerexperten unserer Hauptverwaltung stehen mit ihrem umfangreichen Wissen bei Fachfragen zur Seite und organisieren regelmäßige Steuerseminare, um unsere Berater:innen über die aktuellsten Änderungen und Besonderheiten im Steuerrecht zu informieren. Demzufolge können unsere Experten schwierige Sachverhalte interessant aufbereiten und verständlich an andere weitergeben, wodurch sie unseren Mitgliedern deutschlandweit kompetente Beratung ermöglichen.