Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Welche Versicherungen kann man eigentlich von der Steuer absetzen?
Welche Versicherungen kann man eigentlich von der Steuer absetzen?

Welche Versicherungen kann man eigentlich von der Steuer absetzen?

So gut wie jeder deutsche Staatsbürger ist gegen diverse Sachen versichert. Ob Haftpflicht-, Rechtschutz-, Unfall-, Krankenversicherung  oder eine Versicherung für die Altersvorsorge – die Liste ist zumeist lang. Versicherungen dienen dazu (wie der Name schon sagt) die Menschen abzusichern. Kann man diese Vorsorgemaßnahmen denn auch von der Steuer absetzen? Diese Fragen haben sich sicherlich schon viele gestellt. Wir geben heute Antwort.

Versicherungen von der Steuer absetzen

Viele Versicherungen können unter der Rubrik Sonderausgauben geltend gemacht werden, aber leider nicht alle. Oberflächlich kann man sagen, werden Schäden abgesichert die unmittelbar Personen betreffen, ist dies zumeist möglich.

Beispiel: Haftplichtversicherung ist absetzbar, Hausratversicherung (hier sind ja ausschließlich Gegenstände versichert) leider nicht.

Hier haben wir für Sie eine Liste erstellt mit Versicherungen die Sie in Ihrer Steuererklärung angeben können und sollten:

  • Alle Versicherungen die Ihrer Altersvorsorge dienen (Basisrente, private Rentenversicherung etc.). Allerdings gilt hier eine Obergrenze von maximal 22.767,- € für Ledige und davon werden dann 80% Prozent angerechnet. Das Doppelte gilt für Ehepaar die zusammen veranlagt sind.
  • Riester-Verträge – hier liegt die Obergrenze bei 2100,- € pro Kopf

Für folgende gilt eine Obergrenze von 1900,-€, für Arbeitnehmer (leider alles zusammen gerechnet):

  • Arbeitslosenversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Unfallversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Krankenversicherung, Krankentagegeld- und Krankenhaustagegeldversicherungen
  • Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Rechtschutzversicherung
  • Sterbeversicherung

Tipp: Da die Höchstgrenze sehr niedrig ausfällt und meist sehr schnell ausgeschöpft ist,  sollten Sie darauf achten, ob Sie einen beruflichen Bezug zu Ihren Versicherungen herstellen können. Denn dann können Sie diese unter Umständen auch als Werbungskosten geltend machen. Beispiel hierfür, könnte eine Rechtschutzversicherung sein, die für Sie auch das Thema Arbeitsrecht beinhaltet.

Wichtig: Das Finanzamt braucht für alle Versicherungen die nicht auf der Lohnsteuerkarte eingetragen sind einen Nachweis darüber, dass die Beiträge auch bezahlt wurden.

Sie haben noch Fragen? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Lohnsteuerhilfeverein. Wir nehmen Ihnen den großen Teil Ihrer steuerlichen Angelegenheiten ab und sorgen für ein Happy End!

  • Teilen:

Archiv