Berater suchen
Berater suchen
Was genau sind eigentlich außergewöhnliche Belastungen?

Was genau sind eigentlich außergewöhnliche Belastungen?

Thema: Außergewöhnliche Belastungen

Außergewöhnliche Belastungen sind im deutschen Einkommensteuergesetz geregelt. Doch wissen Sie, was genau damit gemeint ist? Oder wissen Sie, was darunter fällt?

Die Voraussetzung für eine außergewöhnliche Belastung ist, dass Sie größere Aufwendungen hatten. Hier gilt,  als die überwiegende Mehrzahl der Steuerzahler mit gleichen Einkommensverhältnissen, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichem Familienstand.

Dabei ist wichtig, dass die Aufwendungen zwangsläufig entstehen. Das heißt, sich aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht vermeiden ließen. Außerdem dürfen Sie einen angemessenen Betrag nicht übersteigen. Außergewöhnliche Belastungen sollen somit sogenannte Härtefälle abfedern.

Außergewöhnliche Belastungen liegen also nur vor wenn Sie

  • wirklich außergewöhnlich sind
  • unbedingt notwendig und dabei angemessen sind
  • also zwangsläufig entstehen
  • und eine finanzielle Belastung für Sie darstellen

Kurzum, Krankheitskosten, Pflegekosten und Unterhaltskosten sind also die Kosten, die unter diese Steuergesetz fallen.

Aber, das Gesetz sieht allerdings eine sogenannte zumutbare Belastung vor. Was heißt das? Es bedeutet, erreichen Ihre außergewöhnlichen Belastungen diese Grenze nicht, tritt keine steuerliche Entlastung ein. Demzufolge wird Ihre Belastungsgrenze vom Finanzamt ermittelt. Zur Berechnungsermittlung dient eine Tabelle mit einem stufenweise ansteigenden Prozentsatz für Ihre gesamten Einkünfte, sowie Ihrem Familienstand und die Anzahl Ihrer Kinder.

Beispiel für außergewöhnliche Belastungen:

Ein Ehepaar hat zwei Kinder und erzielt Einkünfte von insgesamt 50.000 Euro im Jahr.

So wird die zumutbare Belastung berechnet:

Gesamtbetrag der EinkünfteProzentsatzzumutbare Belastung
bis 15.340 Euro2 %306,80 Euro
bis 51.130 Euro3 %1.039,80 Euro
Gesamt1.346,60 Euro

Die zumutbare Belastungsgrenze beträgt also 1.346,60 Euro. Somit können bei angenommen 2.000 Euro Krankheitsaufwendungen 653,40 Euro steuerlich berücksichtigt werden.

Bei Behinderten Menschen werden inzwischen Beträge pauschal berücksichtigt.

Tipp: Wenn Sie Krankheitskosten über außergewöhnliche Belastungen geltend machen, ist das immer ein großes Minus Geschäft. Erstens, wegen dem Eigenanteil. Zweitens, weil sich jeder Endbetrag nur in Höhe Ihres persönlichen Einkommenssteuersatzes auswirkt, niemals komplett.

Finanziell sinnvoller ist es daher, wenn diese Kosten möglichst gar nicht erst entstehen. Achten Sie auf eine gute Krankenversicherung und schließen Sie Lücken mit sogenannten Zusatzversicherungen.

Zum Thema Versicherungen können wir Ihnen leider nicht helfen. Aber beim Thema Steuern sind wir vom Lohnsteuerhilfeverein echte Vollprofis. Legen Sie Ihre Steuererklärung in unsere Hände. Wir garantieren für ein happy End. Sie suchen den Berater in der Nähe? Dann hier klicken!


Noch ein lustiger Tipp zum Thema Steuerrecht: Kennen Sie das Buch „Meine Frau ist eine außergewöhnliche Belastung“? Dort finden Sie eine Menge humorvolles und lustiges, was das Thema Steuern betrifft.

Lesen Sie weiterhin unsere Blogs:

Spenden von der Steuer absetzen

Warum Steuererklärung? Wozu eigentlich der Aufwand? 

  • Teilen:

Archiv