Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen

Lohnsteuer

Was ist die Lohnsteuer?

Steuerlexikon: Was ist die Lohnsteuer?

Bestimmt haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was genau der Unterschied zwischen Lohnsteuer und Einkommensteuer ist. Also was ist die Lohnsteuer? Die Antwort ist relativ einfach.

Bei Ihren Einkünften als Arbeitnehmer muss Ihr Arbeitgeber Ihre Einkommensteuer, die auf den Arbeitslohn anfällt, als Lohnsteuer an Ihr Finanzamt abführen. Die Lohnsteuer ist also im Grunde genommen nur eine bestimmte Form der Einkommensteuer. Die Einkommensteuer wiederum wird auch auf Ihre anderen Einkünfte z.B. als Selbständiger, Rentner oder Vermieter erhoben, dann aber im Rahmen der Veranlagung. Dafür ist die jährliche Einkommensteuererklärung abzugeben. Als Arbeitnehmer hatten Sie Ihrem Arbeitgeber für die Berechnung der fälligen Lohnsteuer bis 2010, teilweise auch noch länger, die Lohnsteuerkarte vorzulegen. Nunmehr kann Ihr Arbeitgeber Ihre elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale im Rahmen des ELStAM-Verfahrens direkt abrufen. Hierbei ist die zugrundeliegende Lohnsteuerklasse ein wesentliches Merkmal. Ist das Kalenderjahr abgelaufen, wird Ihr Arbeitgeber bei Vorliegen der Voraussetzungen für Sie einen Lohnsteuerjahresausgleich vornehmen. Weiter gibt es aber auch noch die Möglichkeit der pauschalen Lohnsteuer.

Lohnsteuerhilfe Beratungsstelle vor Ort finden

Einfach Postleitzahl eingeben, Beratungsstelle in der Nähe auswählen und Termin vereinbaren. So einfach können Sie Mitglied werden und sich steuerlich beraten lassen.

Lohnsteuerkarte

Sicher können Sie sich noch an die auf Pappkarton gedruckten Lohnsteuerkarten erinnern, die Sie bis 2010 von Ihrer Wohnortgemeinde erhalten haben und die Ihrem Arbeitgeber vorzulegen waren. Darauf waren Ihre Daten als Arbeitnehmer enthalten, die für den Arbeitgeber insbesondere für die Berechnung der Lohnsteuer erforderlich waren. Neben Name, Anschrift und Geburtsdatum waren das zuständige Finanzamt, die Steuerklasse, die Zahl der Kinderfreibeträge, die Religionszugehörigkeit, mögliche Freibeträge, der Gemeindeschlüssel und die Identifikationsnummer angegeben. Um Verwechslungen zwischen den Jahren zu vermeiden, waren die Lohnsteuerkarten bunt eingefärbt und ihre Farbe änderte sich, wiederholte sich jedoch alle vier Jahre.

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM)

Im Zuge des digitalen Fortschritts werden diese Lohnsteuerabzugsmerkmale vom Finanzamt seit 2011 in einer für den Arbeitgeber zugänglichen Datenbank gespeichert (ELStAM). Eine deutliche Vereinfachung: Sie müssen Ihrem Arbeitgeber nur noch Ihre Steuer-Identifikationsnummer und Ihren Geburtstag mitteilen. Dieser kann die Lohnsteuerabzugsmerkmale dann einfach abrufen, wobei der Datenschutz gewährleistet wird.

Pauschale Lohnsteuer

Bei kurzfristig Beschäftigten oder bestimmten Aushilfskräften darf Ihr Arbeitgeber die Lohnsteuer pauschal erheben, sodass Lohnsteuerabzugsmerkmale dann keine Rolle spielen (§ 40 a EStG).

Lohnsteuerklasse

Die zutreffende Lohnsteuer wird insbesondere anhand der Lohnsteuerklasse ermittelt. Für Ledige oder dauerhaft getrennt Lebende gibt es die Lohnsteuerklasse 1, die einen hohen Abzug der Lohnsteuer bewirkt. Etwas günstiger ist die Lohnsteuerklasse 2, die für Alleinerziehende vorgesehen ist und bei der ein Entlastungsbetrag eingearbeitet ist. Die Lohnsteuerklasse 3 können Sie mit der Lohnsteuerklasse 5 kombinieren und ist für Ehegatten gedacht, bei denen einer deutlich mehr verdient als der andere. Erhalten beide Ehegatten eher gleich viel Arbeitslohn, ist die Lohnsteuerklassenkombination 4 / 4 sinnvoll. Die Lohnsteuerklasse 6 bewirkt schließlich die höchsten Abzüge. Sie ist für weitere Arbeitsverhältnisse vorgesehen oder dann anzuwenden, wenn die Lohnsteuerabzugsmerkmale Ihrem Arbeitgeber nicht bekannt gegeben werden.

Lohnsteuerjahresausgleich

Ihr Arbeitgeber kann einen Lohnsteuerjahresausgleich mit der Dezember-Abrechnung eines Jahres vornehmen. Dies soll dazu führen, dass die Lohnsteuer angepasst und reduziert wird, wenn dies Ihre persönlichen Verhältnisse erfordern. Sie können so schneller ihre zu viel gezahlte Lohnsteuer zurückerhalten. Ihr Arbeitgeber ist allerdings erst dann zur Durchführung des Lohnsteuerjahresausgleichs verpflichtet, wenn er insgesamt mindestens 10 Arbeitnehmer beschäftigt.

Beratungsstelle finden

Einkommensteuererklärung

Ist der Abzug der Lohnsteuer nicht optimal gelaufen oder wurden gar Fehler gemacht, lässt sich ein steuerlicher Nachteil meist noch im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung durch Abgabe der Einkommensteuererklärung vermeiden. Die Erstellung der Steuererklärung übernimmt gerne der Lohnsteuerhilfeverein im Rahmen einer Mitgliedschaft für Sie. Suchen Sie sich einen Berater in Ihrer Nähe und vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.