Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Steuerbescheid ist da – alles ok?

Steuerbescheid ist da – alles ok?

Vor der Erstellung der Steuererklärung wurden über Monate Belege gesammelt und aufbewahrt. Schließlich füllt man die Steuererklärung aus. Entweder man wühlt sich selbst durch den Formular- und Zahlenwust oder man zieht einen Berater zu Hilfe. Sind alle Formulare ausgefüllt, macht sich Erleichterung breit, vor allem, wenn die vorläufige Berechnung der Steuer positiv ausfällt. Dann beginnt die lange Zeit des Wartens. Und schließlich landet er im Postfach oder Briefkasten. Der Steuerbescheid ist da.

Der Steuerbescheid ist da – Ergebnis prüfen

Der erste Blick fällt gespannt auf das Feld mit der erhofften Steuerrückerstattung. Stimmt sie mit dem Ergebnis aus der vorläufigen Berechnung überein oder fällt widererwarten sogar höher aus, macht sich Zufriedenheit breit. Doch im Schnitt weichen die Zahlen bei jedem dritten bis vierten Steuerbescheid ab. Nun ist der lang ersehnte Steuerbescheid da und der Frust groß. Wo soll man nun anfangen den Fehler zu suchen? Im Dickicht des deutschen Steuerdschungels blickt wohl kein Laie durch.

Schritt für Schritt prüfen

Wichtig ist nun, sich zunächst einmal die persönlichen Daten anzuschauen. Stimmen Name, Adresse und Bankverbindung? Danach sollten man die gemachten Angaben zur Einkommenssteuer, dem Solidaritätszuschlag und ggf. der Kirchensteuer prüfen. Stimme diese überein, so sollte der Steuerbescheid passen. Aber oft liegt der Fehler im Detail und Fehler bei der Angabe von Daten in falsche Zeilen oder Zahlendreher passieren leicht.

Hinweise vom Finanzamt prüfen

Häufig werden Sonderzahlungen oder Werbungskosten nicht vollständig anerkannt. Hier macht das Finanzamt entsprechende Bemerkungen. Diese gilt es sich genau anzuschauen und abzugleichen. Prüfen Sie die Angaben zu Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit, aus Vermietung und Verpachtung, Ihre Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen. In diesen Bereichen liegt oft der Grund für eine abweichende Steuerrückzahlung.

Weiteres Vorgehen

Gegen einen vorliegenden Steuerbescheid kann binnen eines Monats Widerspruch eingelegt werden. Beachten Sie dabei das Datum des Bescheids. Wer seine Steuererklärung von einem Berater hat anfertigen lassen hat es einfach. Er kann wieder dessen Hilfe in Anspruch nehmen. Der Berater prüft den Bescheid und legt auch Widerspruch ein. Aber auch alle anderen können die Hilfe in Anspruch nehmen, indem Sie Mitglied im Lohnsteuerhilfeverein werden. Wenden Sie sich dazu an einen unserer Berater und nehmen Sie Kontakt auf.

Über den Autor:
ALH Steuerexperten

Der Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V. ist seit 1996 bundesweit tätig. In über 700 Beratungsstellen betreuen die Beratungsstellenleiter:innen unseres Vereins die circa 240.000 Vereinsmitglieder im Rahmen der Beratungsbefugnis begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG. Die Steuerexperten unserer Hauptverwaltung stehen mit ihrem umfangreichen Wissen bei Fachfragen zur Seite und organisieren regelmäßige Steuerseminare, um unsere Berater:innen über die aktuellsten Änderungen und Besonderheiten im Steuerrecht zu informieren. Demzufolge können unsere Experten schwierige Sachverhalte interessant aufbereiten und verständlich an andere weitergeben, wodurch sie unseren Mitgliedern deutschlandweit kompetente Beratung ermöglichen.