Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Ferienbetreuung für Kinder – sind die Kosten hierfür absetzbar?
Ferienbetreuung für Kinder – sind die Kosten hierfür absetzbar?

Ferienbetreuung für Kinder – sind die Kosten hierfür absetzbar?

Ab der kommenden Woche haben alle Bundesländer in Deutschland endgültig Ferien. In den Sommerferien dürfen sich die Kinder auf 6 Wochen schulfreie Zeit freuen. Doch für einige Erwachsene bedeutet dies oftmals auch einen hohen organisatorischen Aufwand – denn kaum ein(e) Arbeitnehmer(in) hat die Möglichkeit so viele Wochen am Stück Urlaub zu nehmen und so brauchen die Kinder eine geeignete Ferienbetreuung.  Zunehmend mehr werden deswegen verschiedenste Formen der Kinderbetreuung angeboten. Freizeit-Camps, Ferienbetreuung in der Ganztagsschule, im Hort und viele andere Möglichkeiten. Der Steuerverein beantwortet  Ihnen heute die Frage, welche Kosten für die Betreuung Ihres Kindes in den Ferien, steuerlich abzugsfähig sind.

Grundsätzlich können die Kinderbetreuungskosten als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Der Höchstbetrag im Jahr liegt hier pro Kind bei 4000,-€.

Der Steuerverein gibt Auskunft: Welche Kosten für die Ferienbetreuung bei Kindern sind absetzbar?

Ausgaben für einen Babysitter, das Honorar an eine selbständige Tagesmutter oder eine Kindertagesstätte (hierzu zählt die Ferienbetreuung im Kindergarten, der Ganztagsschule, dem Hort usw.) sind abzugsfähig. Wichtig hierbei ist nur, dass Sie eine Rechnung über die entstandenen Kosten vorlegen können und diese per Überweisung beglichen haben. Zahlen Sie die Babysitterin bar, erkennt das Finanzamt dies leider nicht an.

Wie ist es wenn mein Kind vom Sportverein aus zum Beispiel in einem Camp ist?

Diese Kosten sind leider nicht als Betreuungskosten abzugsfähig. Denn ein Camp gilt nicht als reine Aufsichts- beziehungsweise Betreuungsgeschichte, selbst wenn Sie diese dafür nutzen.

Betreuung des Kindes durch die Großeltern – wie sieht es da aus?

Hier können Sie die Fahrtkosten zu Oma und Opa geltend machen. Dies darf auch dann in Anspruch genommen werden, wenn die Betreuung eine familiäre Gefälligkeit darstellt, also nicht mit Geld entlohnt wird. Tipp: Allerdings sollten Sie hierfür einen Vertrag aufsetzen der nachweist, dass das Kind in den Ferien regelmäßig dort hin gebracht wurde.

Lesen Sie auch unseren Blog – Tipps zu Kinderbetreuungskosten

  • Teilen:

Archiv