Berater suchen
Berater suchen
Sind Telefonkosten und Handy steuerlich absetzbar?

Sind Telefonkosten und Handy steuerlich absetzbar?

  • Teilen:

Es ist kaum mehr aus dem Alltag der meisten Arbeitnehmer wegzudenken: das Smartphone. Arbeitnehmer checken gerne unterwegs berufliche E-Mails oder telefonieren mit Kollegen oder Kunden ihres Arbeitgebers. Teilweise nutzen sie auch den privaten Festnetzanschluss aus beruflichen Gründen. Wie Telefonkosten und Handy steuerlich absetzbar sind, erklären wir Ihnen.

Im Zusammenhang mit der Telefon- und Handy-Nutzung fallen verschiedene, teilweise nicht unerhebliche Kosten an. Unter bestimmten Voraussetzungen sind diese in der Steuererklärung absetzbar. Was Sie beachten müssen, erfahren Sie in unserem Beitrag und ganz schnell erklärt in unserem Erklärvideo.

Inhaltsverzeichnis


Wann und wie ist das Handy steuerlich absetzbar?

Einen kurzen Überblick erhalten Sie in unserem #steuerschlau Video:

Datenschutzhinweis
Erst wenn Sie auf den Play-Button dieses Videos klicken wird dieses Video aktiv von YouTube geladen, dabei werden Daten von Ihnen zu YouTube übertragen.
Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube sowie unsere Datenschutzerklärung.

Welche Telefon- und Handykosten sind steuerlich absetzbar?

Sämtliche mit der beruflichen Nutzung Ihres privaten Telefons zusammenhängende Kosten sind grundsätzlich ansetzbar, also Flatrate, Grundgebühr, Internetnutzung, Miete für die Geräte, Anschlusskosten, Bereitstellungsgebühren. Eine Aufteilung der Rechnung ist grundsätzlich nicht erforderlich.

Sie müssen die berufliche Nutzung des privaten Telefons jedoch belegen, z. B. durch eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers.

Pauschale Telefonkosten

Sofern Sie Ihren privaten Festnetzanschluss oder Ihr Smartphone für berufliche Zwecke nutzen, ist ein Ansatz bei Ihren Werbungskosten aus der Arbeitnehmertätigkeit möglich.

Sofern der berufliche Anteil eher überschaubar ist und Sie keine Aufzeichnungen führen, können Sie pauschal 20 % Ihrer monatlichen Telefonkosten, jedoch maximal 20 Euro pro Monat als Werbungskosten ansetzen. Das bedeutet einen maximalen Abzug in Höhe von 240 Euro pro Jahr.

Sofern die Telefonkosten stark schwanken, können Sie den Durchschnitt von drei zusammenhängenden Monaten ermitteln und hiervon jeweils 20 % auf das Jahr hochrechnen. Dabei sind natürlich am sinnvollsten drei aufeinander folgende Monate mit den insgesamt höchsten Kosten. Anschaffungskosten oder Reparaturen bleiben hier außen vor.

Telefonkosten bei Einzelaufzeichnung

Wenn mehr als 20 % Ihrer Telefonkosten beruflich veranlasst sind, können Sie Ihre Einzelaufzeichnungen zugrundlegen. Hierfür müssen sie mindestens über drei Monate hinweg notieren, ob die Nutzung von Telefon oder Smartphone beruflich oder privat erfolgt ist. Dabei ist der Einzelverbindungsnachweis hilfreich. Anschließend ermitteln Sie die Quote der beruflich veranlassten Kosten und errechnen anhand dieser Quote den beruflichen Anteil an den Gesamtjahreskosten für 12 Monate.

Anschaffungskosten bei Einzelaufzeichnung

Bei der Wahl der Einzelaufzeichnung kann auch der Anteil der Anschaffungskosten entsprechend dem Anteil der beruflichen Nutzung bei den Werbungskosten angesetzt werden.

Ergibt die dreimonatige Aufstellung z. B. einen beruflichen Anteil von 60 % können sich die Anschaffungskosten des Smartphones in Höhe von 60 % steuerlich auswirken. Hier gibt es noch eine Hürde zu überspringen.

Die Kosten für geringwertige Wirtschaftsgüter kann man sofort im Jahr der Anschaffung ansetzen. Ein GWG liegt dann vor, wenn das Smartphone – derzeit – nicht mehr als brutto 952 Euro kostet (nicht mehr als 800 Euro netto). Bei höheren Kosten für das Smartphone wären diese über einen längeren Zeitraum, etwa 5 Jahre, zu verteilen. Sofern die Lebensdauer des Smartphones geringer ist, können die verbleibenden Abschreibungsbeträge im Jahr der Entsorgung Berücksichtigung finden und die Werbungskosten ebenfalls erhöhen.

Kostenerstattung durch den Arbeitgeber

Noch besser ist die direkte Erstattung der Telefonkosten durch Ihren Arbeitgeber. Der berufliche Anteil ist zu ermitteln und kann steuerfrei erstattet werden. Ein Abzug bei den Werbungskosten ist dann nicht mehr möglich. Fällt die Erstattung zu hoch aus, handelt es sich bei der Differenz zudem um steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Steuerliche Auswirkung

Bei einem Arbeitnehmer sind die so ermittelten Telefon- und Handykosten als Werbungskosten in der Anlage N der Steuererklärung einzutragen.

Aber bekanntlich gibt es einen Werbungskosten-Pauschbetrag in Höhe von 1.000 Euro. Sofern also von vornherein klar ist, dass beispielsweise aufgrund höherer Fahrtkosten und sonstiger Werbungskosten ein Betrag von 1.000 Euro erreicht oder überschritten wird, lohnt es sich, die Telefonkosten gemäß obiger Berechnung zu ermitteln. Denn dann wirken sich die Kosten für das Telefon und das Smartphone steuerlich aus und reduzieren die Steuerlast.


Benötigen Sie Unterstützung? Deutschlandweit stehen Ihnen unsere Beratungsstellen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Unsere Beraterinnen und Berater sind Ihre kompetenten und persönlichen Ansprechpartner rund um Ihre Einkommensteuererklärung. Finden Sie jetzt Ihren Steuerexperten vor Ort mit unserer PLZ-Suche oder nutzen Sie unseren Extra-Service der kontaktlosen Online-Beratung inkl. ALH-Postbox-App mit der Sie Ihre Steuererklärung bequem von Zuhause erledigen können.

  • Teilen: