Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Beratungsstelle suchen
Wichtige Neuregelung bei Photovoltaikanlagen

Wichtige Neuregelung bei Photovoltaikanlagen

  • Teilen:

Beim Kauf von Photovoltaikanlangen wird keine Umsatzsteuer mehr fällig, die Einnahmen sind steuerfrei und es besteht ab dem Jahr 2022 auch Beratungsbefugnis für Lohnsteuerhilfevereine. Informieren Sie sich jetzt über Ihre neuen Vorteile.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nullsteuersatz für Photovoltaikanlagen bei Lieferung/Installation ab 01.01.2023
  • Einkommensteuerbefreiung für Photovoltaikanlagen bis zu 30 kW, für alte und neue Anlagen rückwirkend zum 01.01.2022
  • Beratungsbefugnis für Lohnsteuerhilfevereine ab dem Steuerjahr 2022, wenn Einkommensteuerbefreiung greift
  • Einspeisung, d. h. Lieferung des Stroms an Netzbetreiber, weiterhin umsatzsteuerbar und Umsatzsteuererklärung grundsätzlich notwendig

 

Benötigen Sie Unterstützung?
Jetzt Beratungsstelle finden!

Inhaltsverzeichnis:


Nullsteuersatz bei Lieferung und Installation von Photovoltaikanalgen

Zum 01.01.2023 wird durch den neuen § 12 Abs. 3 UStG ein sogenannter Nullsteuersatz eingeführt, der für Leistungen in Zusammenhang mit bestimmten Photovoltaikanlagen gilt.

Dies bedeutet für Sie, dass beim Kauf einer Photovoltaikanlage diese nicht mehr mit Umsatzsteuer belastet wird. Es wird praktisch eine Anschaffung ohne Mehrwertsteuer ermöglicht.

Begünstigt vom Nullsteuersatz sind folgende Leistungen:

  • Lieferung einer Photovoltaikanlage
  • Lieferung eines Speichers
  • Installation der Anlagen und Speicher
  • Innergemeinschaftlicher Erwerb der Anlagen und Speicher
  • Einfuhr der Anlagen und Speicher

Vorausgesetzt wird, dass die Installation der Anlage auf einem der folgenden Gebäude erfolgt:

  • Wohngebäude
  • öffentliches Gebäude
  • Gebäude für Tätigkeiten zum Gemeinwohl

Die Voraussetzungen gelten gem. dem neuen § 12 Abs. 3 UStG (automatisch) als erfüllt, wenn die Bruttoleistung nicht mehr als 30 kW (peak) beträgt.

Welchen Vorteil hat der Nullsteuersatz?

Beim Kauf einer Photovoltaikanlage war diese bisher mit einer Umsatzsteuer von 19 Prozent belastet. Nach dem Umsatzsteuerrecht gelten Sie als Betreiber:in einer Photovoltaikanlage bereits als Unternehmer:in im Sinne des Umsatzsteuergesetzes.

Als Unternehmer:in können Sie die Photovoltaikanlage dem Unternehmensvermögen zuordnen, da Sie in der Regel einen Teil des erzeugten Stroms in das Netz einspeisen. Als Folge dessen können Sie sich – unter bestimmten Voraussetzungen – die Vorsteuer erstatten lassen.

Dazu mussten Sie bisher auf die sogenannte Kleinunternehmerregelung verzichten und zur Regelbesteuerung optieren.

  • Vorteil: Erstattung der Umsatzsteuer
  • Nachteil: Abgabe von Voranmeldungen und Umsatzsteuerjahreserklärungen, Vorsteuerberichtigungszeitraum von 5 Jahren

Die alte Regelung zwingt Sie fast schon zum Verzicht der Kleinunternehmerregelung, damit Sie sich die Vorsteuer zurückholen können. Der Vorteil der Kleinunternehmerregelung ist aber, dass Sie keine Umsatzsteuer ausweisen und keine Voranmeldungen abgeben müssen.

Hinweis: Für bereits vor dem 01.01.2023 installierten Anlagen besteht die Möglichkeit nach 5 Jahren der Anschaffung ohne steuerliche Nachteile zur Kleinunternehmerregelung zu wechseln. Ein Wechsel vor dem sogenannten Vorsteuerberichtigungszeitraum ist in der Regel nicht sinnvoll, da sodann ein Teil der erstatteten Vorsteuer ans Finanzamt zurückgezahlt werden muss.

Mit dem sogenannten Nullsteuersatz wird ab dem 01.01.2023 in den Rechnungen keine Vorsteuer mehr ausgewiesen sein. Es besteht somit kein Bedarf mehr für Betreiber:innen von (kleinen) Photovoltaikanlagen auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten, da eben keine Vorsteuer mehr vom Finanzamt zurückgeholt werden kann.

Folglich wird die Vielzahl der Photovoltaikanlagen-Käufern:innen ab 01.01.2023 als Kleinunternehmer:innen agieren, um keine Voranmeldungen mehr abgeben zu müssen.

Vorteil: Es besteht kein Bedarf mehr zur Regelbesteuerung zu optieren und die Kleinunternehmerregelung kann ohne steuerlichen Nachteil angewandt werden.

Weitere Informationen zum Nullsteuersatz finden Sie in den FAQs des Bundesministerium für Finanzen.

Umsatzsteuerpflicht der Stromlieferung

Die Neuregelung des Nullsteuersatzes hat keinen Einfluss auf die Umsatzsteuerpflicht des Stroms. Die Einspeisung und Veräußerung des Stroms an den Netzbetreiber bleibt weiterhin umsatzsteuerpflichtig mit 19 %.

Der vom oder von der Photovoltaikanlagen-Betreiber:in selbst verbrauchte Strom nimmt eine Sonderrolle bei der umsatzsteuerlichen Beurteilung ein. Je nachdem, wann die Anlage installiert wurde, ist der selbst verbrauchte Strom als unentgeltliche Wertabgabe oder als Tausch mit Baraufgabe mit 19 % umsatzsteuerbelastet.

Hinweis: Da die Stromlieferung weiterhin umsatzsteuerpflichtig ist, sind Sie in der Regel verpflichtet eine Umsatzsteuerjahreserklärung und ggf. Vorsteueranmeldungen einzureichen.

Tipp: Sind Sie allerdings Kleinunternehmer:in, wird für diese Umsätze keine Umsatzsteuer erhoben. Im Gegenzug dürfen Sie aber auch keine Vorsteuer abziehen. Es ist nur eine Umsatzsteuerjahreserklärung notwendig.

Die Übermittlung der Umsatzsteuererklärung muss elektronisch erfolgen – nur in Ausnahmefällen und nach Genehmigung des Finanzamtes (z. B. wenn Sie keinen PC haben oder sich diesen nicht leisten können) ist eine Einreichung per Papierform möglich.

Einkommensteuerbefreiung von Photovoltaikanlagen ab 01.01.2022

Grundsätzlich stellen Einnahmen und Entnahmen aus Photovoltaikanlagen Einkünfte aus Gewerbebetrieb dar. Die Einkünfte sind steuerpflichtig und im Rahmen der Einkommensteuererklärung in der Anlage G und EÜR zu erklären.

Mit dem Jahressteuergesetz 2022 wird eine Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 72 EStG für Einnahmen und Entnahmen aus einer Photovoltaikanlage eingeführt.

Einkommensteuerlich führt dies zu einer vollumfänglichen Steuerfreiheit von Photovoltaikanlagen ab dem Steuerjahr 2022. Die Steuerfreiheit gilt daher rückwirkend ab 01.01.2022 und unabhängig davon, wie der erzeugte Strom verwendet wird (Einspeisung, Selbstnutzung, Nutzung von Mietern, etc.).

Rechtsfolgen 

  • Einnahmen aus Gewerbebetrieb sind insgesamt steuerfrei
  • Keine Ermittlung eines Gewinns aus Gewerbebetrieb notwendig
  • Keine Abgabe einer Anlage EÜR und Anlage G notwendig
  • Steuervereinfachung für Betreiber:innen und das Finanzamt
  • Beratungsbefugnis für Lohnsteuerhilfevereine

Es handelt sich nicht mehr (wie bis 31.12.2021, siehe unten) um ein Wahlrecht, sondern die Steuerbefreiung wird zwangsweise umgesetzt. Die steuerliche Liebhaberei wird somit hinfällig.

Hinweis: Die Änderung hat auch Einfluss auf die Ausgaben, die in Zusammenhang mit der Photovoltaikanlage stehen. Aufwendungen können zukünftig nicht mehr als Betriebsausgaben oder Werbungskoten berücksichtigt werden. Sämtliche Aufwendungen sind daher steuerlich unbeachtlich.

Achtung: Trotz der Einkommensteuerbefreiung müssen Sie Ihre Photovoltaikanlage beim Finanzamt anmelden, da Sie umsatzsteuerlich weiterhin als Unternehmer:in gelten.

Folgende Photovoltaikanlagen sind gem. § 3 Nr. 72 EStG begünstigt:

 

Begünstigte PV-Anlagen_V2

Einkommensteuerbefreiung von Photovoltaikanlagen bis 31.12.2021

Die Einspeisung des erzeugten Stroms in das öffentliche Netz führt zur Erzielung von steuerpflichtigen Einkünften aus Gewerbebetrieb. Dadurch bedingt, musste in der Einkommensteuererklärung eine Gewinnermittlung erfolgen, die in der Regel durch die Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) berechnet wurde.

Mit dem BMF-Schreiben vom 29.10.2021, IV C 6 – S 2240/19/10006 :006 gibt die Finanzverwaltung die Möglichkeit eines Antrages auf Liebhaberei. Damit können Betreiber:innen einer kleinen Photovoltaikanlage (bis zu 10 kW) erklären, dass die Anlage ohne Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird.

Folglich müssen die Einnahmen nicht mehr in der Einkommensteuererklärung erfasst werden. Dies gilt laut dem BMF-Schreiben für alle offenen (noch änderbaren) Steuerjahre.

Folgende fünf Voraussetzungen müssen kumulativ erfüllt sein:

  • Anlagen mit einer installierten Gesamtbruttoleistung von bis zu 10 kW (kWp)
  • Erstmalige Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage nach dem 31.12.2003 oder bei ausgeförderten Anlagen vor mehr als 20 Jahren
  • Selbst produzierter Strom darf ausschließlich für zu eigenen Wohnzwecken genutzte Räume verbraucht werden
  • Antragsfrist auf Liebhaberei bei Neuanlagen bis zum Ablauf des Jahres, das der Inbetriebnahme folgt bzw. bei Altanlagen bis spätestens zum 31.12.2022
  • Voraussetzungen müssen während des gesamten Steuerjahres vorliegen

Detaillierte Informationen zu den vorstehenden Voraussetzungen finden Sie im BMF-Schreiben zur Gewinnerzielungsabsicht von kleinen Photovoltaikanlagen.

Hinweis: Der Lohnsteuerhilfeverein hat für das Steuerjahr 2021 sowie für die Vorjahre weiterhin keine Beratungsbefugnis für Betreiber:innen einer Photovoltaikanlage. Dies gilt auch, wenn eine Liebhaberei vorliegt.

Achtung: Sämtliche Liebhaberei-Anträge sollten daher ab dem Steuerjahr 2022 unbeachtlich sein, da der neue § 3 Nr. 72 EStG Vorrang hat. Nach dem neuen § 3 Nr. 72 EStG sind nämlich ab dem Jahr 2022 alle Anlagen bis 30 kW – zwingend – von der Einkommensteuer befreit. Haben Sie die Liebhaberei nicht beantragt, ist ab dem Jahr 2022 Ihre Anlage nichtsdestotrotz steuerbefreit.

Beratungsbefugnis für Lohnsteuerhilfevereine ab dem Steuerjahr 2022

Betreiber:innen einer Photovoltaikanlagen sollen laut der Bundesregierung entlastet werden – dies gilt sowohl steuerlich als auch bürokratisch.

Bisher war eine Beratung durch den Lohnsteuerhilfeverein von Mitgliedern, die eine Photovoltaikanlage besitzen, nicht möglich.

Änderung: ab dem Steuerjahr 2022 können auch Lohnsteuerhilfevereine, wie der Aktuell Lohnsteuerhilfeverein, Betreiber:innen einer Photovoltaikanlage beraten, sofern die Einkommensteuerbefreiung greift.

Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um eine Altanlage (Kauf vor 01.01.2023) oder um eine Neuanlage (Kauf ab 01.01.2023) handelt. Einzige Voraussetzung ist, dass die neue Einkommensteuerbefreiung anwendbar ist.

Achtung: Der Lohnsteuerhilfeverein hat allerdings weiterhin keine Beratungsbefugnis hinsichtlich der Umsatzsteuererklärung. Sind Sie zur Abgabe einer Umsatzsteuererklärung oder Voranmeldungen verpflichtet, müssen Sie sich weiterhin an eine:n Steuerberater:in wenden.

Übersicht

Die Übersicht basiert auf Photovoltaikanlagen bis max. 30 kW (peak).

Einkommensteuer

Einkommensteuer PV-Anlagen

Umsatzsteuer

Umsatzsteuer PV-Anlagen_V2

FAQs zu Photovoltaikanlagen

Welche Steueränderungen gibt es für Photovoltaikanlagen?

Für Lieferungen und/oder Installationen von Photovoltaikanlangen ab dem 01.01.2023 wurde ein Nullsteuersatz eingeführt. Verkäufer:innen weisen also keine Umsatzsteuer mehr auf der Rechnung aus.

Außerdem gibt es rückwirkend zum 01.01.2022 eine Einkommensteuerbefreiung für alte und neue Photovoltaikanlangen bis 30 kW für Einfamilienhäuser und nicht zu Wohnzwecken genutzten Gebäuden (z. B. Gewerbeimmobilie) sowie bis 15 kW bei sonstigen Gebäuden.

Achtung: Die Einspeisung und Entnahme von Strom bleiben weiterhin umsatzsteuerbar.

Welchen Vorteil bringt der Nullsteuersatz beim Kauf von Photovoltaikanlagen?

Mit dem sogenannten Nullsteuersatz ab dem 01.01.2023 wird in den Rechnungen keine Umsatzsteuer mehr ausgewiesen – im Umkehrschluss müssen Sie sich die geleistete Umsatzsteuer nicht mehr als Vorsteuer vom Finanzamt zurückholen. Es besteht somit kein Bedarf mehr für Betreiber:innen von (kleinen) Photovoltaikanlagen auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten.

Vorteil: Die Kleinunternehmerregelung kann ohne Steuernachteil genutzt werden.

Welche Vorteile bringt die Einkommensteuerbefreiung bei Photovoltaikanlangen?

  • Einnahmen aus Gewerbebetrieb der Photovoltaikanlage insgesamt steuerfrei
  • Keine Ermittlung eines Gewinns aus Gewerbebetrieb notwendig
  • Keine Abgabe einer Anlage EÜR und Anlage G notwendig
  • Steuervereinfachung für Betreiber:innen und das Finanzamt
  • Beratungsbefugnis für Lohnsteuerhilfevereine

Für welche Photovoltaikanlagen gelten die Steueränderungen?

Die Änderungen bezüglich Nullsteuersatz und Einkommensteuerbefreiung gelten für Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtbruttoleistung von

  • maximal 30 kW (peak), die auf, an oder in Einfamilienhäusern einschließlich Nebengebäuden installiert sind.
  • maximal 30 kW (peak), die auf nicht Wohnzwecken dienenden Gebäuden installiert sind (z. B. Gewerbeimmobilien).
  • maximal 15 kW (peak), die auf, an oder in sonstigen Gebäuden installiert sind (z.B. Mehrfamilienhäuser).

Benötigen Sie Unterstützung? Deutschlandweit stehen Ihnen unsere Beratungsstellen mit Rat und Tat gerne zur Seite. Im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG sind unsere Berater:innen Ihre kompetente:n und persönliche:n Ansprechpartner:in rund um Ihre Einkommensteuererklärung. Finden Sie jetzt Ihre:n Steuerexperten:in vor Ort mit unserer PLZ-Suche.


Quellenangaben:

 

Beitragsbild © anatoliy_gleb – stock.adobe.com

  • Teilen:
Lena Freiberger

Unsere Steuerexpertin Lena Freiberger behält in unserem Verein den Überblick über alle steuerlichen Themen und die neuesten Steueränderungen. Als Leitung des Steuerservice steht sie unseren Beratungsstellen vor allem bei komplexen steuerlichen Anfragen stets mit ihrer Expertise zur Seite. Mit ihrer Leidenschaft zum Steuerrecht begeistert sie auch als Dozentin unsere Berater:innen in unseren Seminaren und gibt ihnen umfangreiches Wissen an die Hand. Somit ebnet sie den Weg zur erfolgreichen Beratung der Mitglieder unseres Lohnsteuerhilfevereins.