Berater suchen
Berater suchen
Lohnsteuerjahresausgleich – Warum sich die Steuererklärung immer für Sie lohnt

Lohnsteuerjahresausgleich – Warum sich die Steuererklärung immer für Sie lohnt

  • Teilen:

Lohnsteuerjahresausgleich – warum sich die Steuererklärung immer für Sie lohnt: Viele Angestellte mit üblichem Gehalt ersparen sich allzu gerne die unbeliebte Aufgabe der Steuererklärung. Eine Verpflichtung zur Abgabe besteht unter gewissen Voraussetzungen nicht. Tatsächlich aber existieren zahlreiche Gründe dafür, die Steuererklärung immer einzureichen. Wer sich überwindet und erst einmal angefangen hat, merkt, dass der Lohnsteuerjahresausgleich gar nicht so schwierig ist und möglicherweise verborgene Schätze hervorbringt.

Inhaltsverzeichnis

 

Lohnsteuerjahresausgleich: Strukturiert handeln und profitieren

Wer das ganze Jahr über seine Unterlagen für den Lohnsteuerjahresausgleich an einem Ort sammelt, spart sich viel Zeit und Mühe. Einmal im Jahr, bis zum 31. Mai, muss die Lohnsteuerjahreserklärung beim Finanzamt eingereicht werden. Sie werden staunen, welche Unterlagen und Informationen im Laufe eines Jahres zusammenkommen. Dazu gehört die Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers, aber auch persönliche Ausgaben wie berufliche Fachliteratur oder Weiterbildungskosten. Sie haben Weiterbildungsmaßnahmen zu Ihrem Beruf ergriffen (Sprachkurse, Buchhaltungskurse, handwerkliche Kurse)? Bewahren Sie alle Belege auf. Fortbildungskosten können abgesetzt werden.

Vielleicht hatten Sie beruflich bedingte Fahrten, die noch nicht vom Arbeitgeber erstattet wurden? Überlegen Sie genau. Auch die Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können Sie beim Finanzamt unter dem Punkt Werbungskosten geltend machen. Die derzeitige Entfernungspauschale beträgt 0,30 Euro pro Kilometer. Werbungskosten sind Ausgaben, die ein Arbeitnehmer beruflich bedingt hatte, um seinen Arbeitsplatz/Arbeitslohn zu sichern.

Neben den Fahrtkosten zählen auch die Anschaffung von Berufskleidung, doppelte Haushaltsführung und vieles mehr dazu. In den Bereich Werbungskosten fällt die Nutzung aller Gegenstände, die Sie zu mehr als 90 % beruflich nutzen. Das Finanzamt berücksichtigt von sich aus eine Pauschale von 1.000 Euro im Jahr. Die Abzugsfähigkeit für Werbungskosten besteht beim Lohnsteuerjahresausgleich dann für Sie, wenn dieser Betrag überschritten wird.

Vielleicht haben Sie Spenden geleistet oder Mitgliedsbeiträge, die vom Staat gefördert werden. Sie waren ehrenamtlich tätig? Auch hier lohnt es sich zu prüfen, ob Sie steuerlich etwas absetzen können. Ihr Arbeitgeber kann Fehler machen. Haben Sie möglicherweise zu viel Lohnsteuer bezahlt? Überprüfen Sie auch das. Auch Krankenkassenbeiträge werden vom Finanzamt im Rahmen der Lohnsteuerjahreserklärung berücksichtigt.

Der Lohnsteuerjahresausgleich – ein Werkzeug der unbegrenzten Möglichkeiten

Neben den üblichen Rückerstattungsbeträgen, lohnt sich für Sie immer die Überprüfung weiterer Komponenten. Vieles geht im Laufe der Jahre oder eines Jahres unter. Auch deshalb sollten Sie immer eine Steuererklärung abgeben. Bemerken Sie dies zu spät, können Sie das Finanzamt vor dem 31. Mai um Fristverlängerung für die Abgabe bitten. Üblich sind vier Wochen. Wenn Sie unsicher sind, welche Kosten das Finanzamt Ihnen erstattet, reichen Sie trotzdem Ihre Belege ein. Man wird Sie entsprechend informieren.

Sie haben Versicherungen? Haftpflicht/Hausrat? Tragen Sie auch diese in das Formular ein. Das Formular führt Sie Schritt für Schritt durch die möglichen Eintragungen. Wenn Sie beruflich bedingt umgezogen sind, berücksichtigt das Finanzamt für Sie als Einzelperson eine Pauschale von 730 Euro und mit Ehepartner 1.460 Euro. Für Kinder werden 322 Euro berücksichtigt. Hier sehen die Finanzämter genau hin, ob es sich um eine Versetzung durch den Arbeitgeber handelt, eine Neuanstellung oder die erhebliche Verkürzung des bisherigen Arbeitsweges. Auch Empfängern von Arbeitslosengeld stehen möglicherweise Erstattungen zu. In bestimmten Fällen können Sie Steuern sparen bei der Haushaltshilfe, vorausgesetzt, sie ist angemeldet.

Wer hilft beim Lohnsteuerjahresausgleich?

Nahezu jedes Jahr ändern sich steuerliche Vorschriften. Für eine perfekte Unterstützung sind wir als Lohnsteuerhilfeverein eine kostengünstige Anlaufstelle. Wir sind vor allem für Arbeitnehmer, Rentner und Beamte im Rahmen der Beratungsbefugnis zuständig. Dank einer Mitgliedschaft können Sie sich jederzeit beraten lassen. Ihr Berater erstellt Ihnen dann die komplette Einkommensteuererklärung und steht im Kontakt mit dem Finanzamt. Kommt der Steuerbescheid retour, wird dieser sorgfältig von Ihrem Steuerexperten geprüft. Also eine Rundum-sorglos-Betreuung von A – Z. Sie müssen sich um nichts kümmern, außer Ihrem steuerlichen Berater die benötigten Belege zur Verfügung zu stellen und weitere Auskünfte darüber zu geben.

Dieses steuerliche Komplett-Paket steht jedem unserer Mitglieder zur Verfügung. Im Gegenzug ist lediglich ein jährlicher Mitgliedsbeitrag zu zahlen, welcher sich nach Ihrem Einkommen richtet. Im Sinne eines „Idealvereines“ steht nicht der Gewinn im Vordergrund, sondern lediglich die Kostendeckung, weshalb wir eine vergleichsweise günstige Alternative zu anderen Möglichkeiten der Steuerberatung anbieten können. Berechnen Sie Ihren individuellen Mitgliedsbeitrag.

Die Antwort auf die Frage „Lohnsteuerjahresausgleich wer hilft“? ist also folglich schnell beantwortet – der Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V. – mit 700 Beratungsstellen deutschlandweit sind wir garantiert auch ganz in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach einer Beratungsstelle auf unserer Internetseite unter Berater suchen!

  • Teilen:

Archiv