Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Elterngeld in der Steuererklärung
Elterngeld in der Steuererklärung

Elterngeld in der Steuererklärung

Hurra, das Baby ist da! Viele Mamas und Papas freuen sich auf eine intensive Zeit mit dem Nachwuchs und darüber, dass der Staat in den ersten Monaten mit dem Elterngeld finanziell unter die Arme greift. Das hat aber Auswirkungen auf die Steuererstattung und kann schlimmstenfalls zu einer Nachzahlung führen. Erfahren Sie, worauf Sie schon frühzeitig achten sollten.


Sie wollen keine böse Überraschung, wenn der Steuerbescheid bei Ihnen eingeht? Dann lassen Sie sich hinsichtlich Ihrer Steuerklassen und der Einkommensteuererklärung beraten.

Berater Suche


Elterngeld und Steuerklasse

Das Elterngeld richtet sich nach dem Nettolohn der letzten zwölf Monate und ist steuerfrei. Es wird aber auf das Einkommen angerechnet und erhöht damit den persönlichen Steuersatz.  Für viele lohnt sich der Wechsel in eine andere Steuerklasse (meist Steuerklasse III), um Steuern zu sparen und ein höheres Nettogehalt ausgezahlt zu bekommen. Daraus resultiert dann auch ein höheres Elterngeld. Dieser Schritt sollte aber gut überlegt werden, denn dadurch, dass geringere Sozialbeiträge gezahlt werden, besteht auch nur noch ein geringerer Anspruch auf Arbeitslosengeld oder andere Leistungen. Ein Wechsel der Lohnsteuerklasse sollte frühzeitig erfolgen, denn das Finanzamt legt die Steuerklasse zu Grunde, die im betrachteten Jahr überwiegend galt. Ein Wechsel der Steuerklasse ist auch während eines Jahres möglich.

Steuernachzahlung

Für manchen kommt das dicke Ende, wenn der Steuerbescheid ins Haus flattert. Statt der sonst üblichen Steuererstattung steht ein dickes Minus und eine Forderung zur Steuernachzahlung auf dem Brief! Dies passiert häufig bei Verheirateten. Denn das Elterngeld wird zum Verdienst des Partners hinzugerechnet. Dadurch kommt man in eine höhere Steuerklasse, wodurch mehr Steuern fällig werden. Ob es tatsächlich zu einer Nachforderung kommt, hängt davon ab, wie viel Lohnsteuer der verdienende Partner bereits abgeführt hat. Um sicher zu gehen ziehen Sie einen Elterngeldrechner zu rate oder kommen Sie zum Lohnsteuerhilfeverein und lassen sich hinsichtlich Ihrer Steuerklassen beraten. Zusätzlich sollten Sie monatlich einen kleinen Betrag vom Elterngeld zurücklegen damit Sie im Falle einer Nachzahlung gewappnet sind.

Sie haben weitere Fragen zu den Themen Steuerklassenwechel und Steuern?

Dann werden Sie Mitglied im Lohnsteuerhilfeverein e. V. Wir beraten Sie zu allen Fragen rund um die Einkommensteuererklärung und freuen uns auf Ihre Anfrage!

  • Teilen:

Archiv