Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Was können Bauarbeiter bei der Einkommensteuererklärung ansetzen?
Was können Bauarbeiter bei der Einkommensteuererklärung ansetzen?

Was können Bauarbeiter bei der Einkommensteuererklärung ansetzen?

Werbungskosten bei der Einkommensteuererklärung Bauarbeiter

Anstrengend aber auch abwechslungsreich kann man den Beruf des Bauarbeiters beschreiben. Durch immer wieder neue Baustellen kommt der Bauarbeiter an die verschiedensten Orte. Wer bei einer international tätigen Baufirma beschäftigt ist, wird dann vielleicht sogar auf Baustellen im Ausland eingesetzt. Auf den Lohnabrechnungen und der Lohnsteuerbescheinigung sehen sie wofür sich die harte Arbeit gelohnt hat. Damit Ihnen von Ihrem Lohn dann auch möglichst viel bleibt, empfehlen wir Ihnen Ihre Einkommensteuererklärung Bauarbeiter beim Finanzamt einzureichen. Denn Ihre täglichen Fahrten zum Arbeitsplatz oder auch die Kosten für Verpflegung unterwegs können Ihre Steuerlast mindern. Und so können Sie vielleicht mit einer Steuererstattung rechnen. Deshalb informieren wir Sie in unserem Blogbeitrag über alle Kosten, die Sie als Werbungskosten bei der Steuererklärung ansetzen können. Für eine persönliche Beratung können Sie sich auch im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG direkt an einen unserer Berater oder Beraterinnen wenden.

Persönlichen Berater suchen

Fahrten zur Baustelle als Reisekosten

Bauarbeiter üben auch im steuerlichen Sinne eine Einsatzwechseltätigkeit aus. Das bedeutet, dass sie in der Regel keine erste Tätigkeitsstätte haben. Stattdessen sieht man ihre gesamte Tätigkeit als Auswärtstätigkeit an. Es kann aber möglich sein, dass bei der Anerkennung von Fahrtkosten ein dauerhaft festgelegter und typischerweise arbeitstäglich aufgesuchter Ort, wie z.B. ein Sammelpunkt, mit einer ersten Tätigkeitsstätte gleichgesetzt wird. Auch wenn dieser die Kriterien einer ersten Tätigkeitsstätte nicht erfüllt. Darum erhalten sie dann in ihrer Einkommensteuererklärung Bauarbeiter nur die Entfernungspauschale mit 0,30 Euro pro Entfernungskilometer.

Die günstigeren Reisegrundsätze mit 0,30 Euro je zurückgelegten Kilometer können sie ansetzen, wenn sie direkt mit Ihrem PKW auf die einzelnen Baustellen gefahren sind.

Verpflegungspauschalen – Auslöse

Die Mehraufwendungen für Verpflegung (Spesen) errechnen sich in der Regel nach dem Zeitraum der Abwesenheit von der Wohnung. In der Einkommensteuererklärung Bauarbeiter können für die Abwesenheit ab 8 Stunden jeweils 12,- Euro und für die Abwesenheit von 24 Stunden jeweils 24,- Euro bei den Werbungskosten angesetzt werden. Die Auslöse kann man allerdings nur für die ersten drei Monate einer beruflichen Auswärtstätigkeit geltend machen.

Und auch bei den Verpflegungspauschalen gibt es Spielräume. Wer jedoch clever nach drei Monaten vier Wochen unterbricht – kann nach erneuter Tätigkeit wieder von der Dreimonatsfrist profitieren.

Arbeitskleidung ansetzbar

Des Weitern kann ein Bauarbeiter auch seine typische Berufskleidung in der Einkommensteuererklärung Bauarbeiter als Werbungskosten ansetzen. Dies gilt für Arbeitsschutzkleidung, die für die Tätigkeiten auf Baustellen zugeschnitten ist. Weiter ist auch Kleidung absetzbar, die aufgrund ihrer firmeneinheitlichen Beschaffenheit oder dauerhaften Kennzeichnung durch ein Firmenlogo eine ausschließlich berufliche Funktion erfüllt.

Reinigungskosten Arbeitskleidung

Die verursachten Aufwendungen für das Waschen der typischen Berufskleidung sind auch absetzbar. Dabei werden die Reinigungskosten auf der Grundlage der Kosten einzelner Waschmaschinenläufe geschätzt.

Unfallkosten: ärgerlich, aber das Finanzamt zahlt mit

Sofern ein Bauarbeiter auf beruflich veranlassten Fahrten einen Unfall erleidet, können alle damit im Zusammenhang stehenden Kosten in der Einkommensteuererklärung Bauarbeiter angesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise die Kosten für die Beseitigung des Schadens am eigenen Fahrzeug oder Fahrzeug des Unfallgegners oder Mietwagenkosten.

Rechts- und Steuerberatung

Bauarbeiter können im Fall von Streitigkeiten vor Gericht, die ihnen entstehenden Rechtsanwaltskosten als Werbungskosten ansetzen. Voraussetzung ist aber, dass diese berufsbedingt entstanden sind. Ein typischer Fall sind Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber vor dem Arbeitsgericht. Aber auch die Kosten eines Steuerberaters oder eines Lohnsteuerhilfevereins kann man in Höhe des Anteils, der durch den Lohn verursacht wurde, ansetzen.

Arbeitsmittel sind erforderlich

Auch Arbeitsmittel sind in der Einkommensteuererklärung Bauarbeiter ansetzbar. Dazu zählt alles, was Bauarbeiter für ihre berufliche Tätigkeit selbst kaufen müssen und verwenden.

Telefon beruflich genutzt

In Höhe der beruflichen Nutzung sind die Kosten für das auch beruflich genutzte Telefon in der Einkommensteuererklärung Bauarbeiter absetzbar. Das Finanzamt akzeptiert 20 Prozent des Rechnungsbetrages, wenn der Steuererklärung kein entsprechender Nachweis beiliegt. Dabei erkennt es aber höchstens 20,- Euro im Monat an.


Jetzt haben Sie einen kleinen Überblick, wo Sie als Bauarbeiter Steuern sparen können. Für eine genaue und persönliche Beratung wenden Sie sich gerne an eine unserer über 650 Beratungsstellen deutschlandweit. Unsere Berater und Beraterinnen erstellen Ihre Einkommensteuererklärung im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG. Mit unserer PLZ-Suche finden Sie gleich den Steuerexperten in Ihrer Nähe.

  • Teilen:

Archiv