Berater suchen
Berater suchen
Corona-Unterstützung für Studenten

Corona-Unterstützung für Studenten

  • Teilen:

Auch Studierende kann es in den Zeiten der Corona-Pandemie hart treffen. Durch verschiedene Maßnahmen und finanzielle Förderungen soll auch ihnen ermöglicht werden, über die Runden zu kommen.

Angesichts gestiegener Lebenshaltungskosten und teilweise sehr hoher Mieten an den Uni-Orten sind viele auf ihre Studentenjobs angewiesen. Diese sind in den letzten Monaten häufig weggefallen und die betroffenen Studierenden sind in finanzielle Nöte geraten. Aber auch die Studierenden werden nicht im Stich gelassen.

Welche Maßnahmen zur finanziellen Unterstützung von Studenten gibt es?

 

Überbrückungshilfe – Zuschuss ohne Rückzahlung

Studenten, die infolge der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind, können eine Überbrückungshilfe durch einen Zuschuss beantragen, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Anträge werden von den örtlichen Studentenwerken geprüft und bearbeitet. Der Zuschuss kann noch für die Monate Juli und August beantragt werden und beläuft sich auf maximal monatlich 500 Euro. Nachzuweisen ist eine akut pandemiebedingte Notlage. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach dem Kontostand am Vortag der Antragstellung; nur wenn sich dieser auf unter 100 Euro beläuft, gibt es den maximalen Zuschuss in Höhe von 500 Euro. Eine Anrechnung aufs BAföG erfolgt nicht.

Unter www.überbrückungshilfe-studierende.de können Studierende in pandemiebedingten Notlagen den Antrag auf eine Überbrückungshilfe stellen.

 Änderungen beim BAföG

Bereits bewilligtes BAföG wird weitergezahlt, wenn die Fortsetzung des Studiums vorübergehend unmöglich ist, weil der Lehrbetrieb nicht stattfindet oder verschoben wird. Sofern die Eltern der Studierenden infolge der Corona-Pandemie weniger verdienen, kann für den laufenden BAföG-Bewilligungszeitraum ein Aktualisierungsantrag gestellt werden.

Weitere Informationen zu den Änderungen beim BAfög finden Sie auch unter www.bafög.de.

 KfW-Studienkredit

 Auch ein KfW-Studienkredit kann helfen. Sofern Studierende bereits einen Studienkredit aufgenommen haben, werden auf die seit 01.05.2020 erfolgte Auszahlung 0 % Zinsen erhoben. Die Umstellung erfolgt automatisch und bedarf keines gesonderten Antrags. Der reguläre Zinssatz läuft dann wieder ab dem 01.04.2021. Studenten, die bisher keinen Studienkredit aufgenommen hatten, können ab dem 08.05.2020 einen Studienkredit vorübergehend zum Zinssatz von ebenfalls 0 % Zinsen erhalten. Auch hier gilt dieser Zinssatz bis zum 31.03.2021 für alle Auszahlungen; ab dem 01.04.2021 wird der reguläre Zinssatz berechnet. Diese Regelungen gelten auch für ausländische Studierende, sofern sie an einer deutschen Adresse gemeldet sind, die Auszahlung erfolgt allerdings erst frühestens zum 01.07.2020.

Mehr Informationen zum Unterstützungsangebot der KfW können Sie auch direkt auf der Webseite der KfW nachlesen.

 Steuerhilfe für Studenten

Unser Lohnsteuerhilfeverein unterstützt gerne auch Sie zu steuerlichen Fragen rund um Studentenjobs: Als Studierende können Sie sich im Rahmen einer Mitgliedschaft innerhalb der Beratungsbefugnis begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG hinsichtlich der steuerlichen Auswirkungen der Corona-Krise beraten lassen. Einfach eine Beratungsstelle in der Nähe aussuchen und einen Termin vereinbaren.

  • Teilen:

Archiv