Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich absetzen
Haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich absetzen

Haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich absetzen

Die Zeit spielt für uns eine große Rolle und meistens haben wir zu wenig davon. Der Arbeitsalltag „frisst“ uns die Zeit auf. Für immer mehr Menschen ist jedoch Freizeit und Zeit mit der Familie immer wichtiger. Deshalb versuchen wir Zeit zu gewinnen, indem wir anderen Aufgaben aus unserem Alltag übergeben. Beispielsweise leisten sich immer mehr Menschen eine Putzhilfe oder einen Gärtner. Das sind klassische haushaltsnahe Dienstleistungen, die Sie steuerlich geltend machen können.

Was sind haushaltsnahe Dienstleistungen

Ganz allgemein sind haushaltsnahe Dienstleistungen Aufgaben, die Sie oder ein Familienmitglied eigentlich selbst erledigen würden, für die Sie jedoch einen Dienstleister beauftragen. Ein klassisches Beispiel sind die Putzhilfe oder der Gärtner, der z. B. Hecken schneidet, Rasen mäht oder Laub bläst. Aber auch der Winterdienst, der den öffentlichen Gehweg frei macht, ist steuerlich absetzbar. Darüber hinaus sind Kinderbetreuungskosten absetzbar, sofern die Betreuung zu Hause erfolgt, ebenso die Betreuung von Haustieren. Auch Pflegedienstleistungen zählen zu den haushaltsnahen Tätigkeiten, wenn beispielsweise ein ambulanter Pflegedienst zu Ihnen kommt.

Wie können diese Tätigkeiten abgesetzt werden

Die wichtigste Voraussetzung, dass haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich berücksichtigt werden ist, dass Sie eine Rechnung mit der genauen Beschreibung der Tätigkeit erhalten und diese nicht in bar, sondern per Überweisung begleichen. Einige Tätigkeiten sind schwer abzugrenzen. Beispielsweise gelten Gartenarbeiten, die der Gestaltung dienen, als Handwerkerleistungen. Die regelmäßige Pflege des Gartens jedoch fällt unter die haushaltsnahen Arbeiten. Prüfen Sie daher genau, wie Sie die Aufwendungen steuerlich eintragen, um den maximalen Steuervorteil zu nutzen. Die Kosten für haushaltsnahe Tätigkeiten können mit 20 % geltend gemacht werden. Beauftragen Sie einen Dienstleister, sind maximal 4.000 Euro absetzbar. Wenn Sie einen Minijob vergeben maximal 510 Euro pro Jahr.

Wie profitieren Mieter

Nicht nur Eigentümer, sondern auch Mieter können haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen. Als Mieter können Sie unter anderem die Nebenkosten für die Reinigung der Gemeinschaftsräume oder den Winterdienst absetzen, wenn diese in der Nebenkostenabrechnung detailliert aufgeführt sind.

Fazit: Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, werden Sie jetzt Mitglied und nehmen Sie Kontakt zu einem Berater in Ihrer Nähe auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Sie wollen noch mehr rund um die Steuer erfahren? Dann finden Sie im Blog noch weitere Antworten.

  • Teilen:

Archiv