Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Unterhalt an Eltern - wann müssen die Kinder zahlen?
Unterhalt an Eltern – wann müssen die Kinder zahlen?

Unterhalt an Eltern – wann müssen die Kinder zahlen?

Unterhalt an Kinder ist für Mütter und Väter selbstverständlich, doch Unterhalt an Eltern wiederum eher seltener der Fall. Jedoch kann es auch dazu einmal kommen, dass Sie als Kinder Unterhalt an Ihre Eltern leisten müssen. Wann dies der Fall ist und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

Unterhaltspflicht – Unterhalt an Kinder und Unterhalt an Eltern
Berechnung des Elternunterhalts
Elternunterhalt als außergewöhnliche Belastung
Erstattungen abziehen

Unterhaltspflicht – Unterhalt an Kinder und Unterhalt an Eltern

Selbstverständlich sind Sie als Eltern verpflichtet, für ihre minderjährigen oder noch in Ausbildung befindlichen Kinder Unterhalt zu leisten. Dies trifft Sie ebenso wie alle anderen Eltern und wird gerne geleistet. Was aber gerne vergessen wird: Es kann passieren, dass Sie auch für Ihre eigenen Eltern Unterhaltskosten tragen müssen. Zwar erhalten Ihre Eltern nach ihrer Berufstätigkeit im Regelfall eine Pension oder Rente. Es kann sich aber herausstellen, dass diese nicht ausreicht. Insbesondere wenn infolge körperlicher oder altersbedingter Einschränkungen der Umzug ins Heim erforderlich wird, kann dieses Problem auftreten. Reichen Rente und Pflegeversicherung zur Deckung der Heimkosten nicht aus, wird zunächst der Sozialleistungsträger einspringen. Doch dieser wird anschließend dazu übergehen, die Kosten oder einen Teil davon von Ihnen als Kinder zurückzuholen.

Berechnung des Elternunterhalts

Immerhin führt die etwas vorteilhaftere Berechnung beim Elternunterhalt dazu, dass Sie im Regelfall weniger bezahlen müssen, als dies bei Ihren Kindern der Fall wäre. Zunächst ist das bereinigte Nettoeinkommen zu ermitteln. Dieses besteht aus Ihrem Nettogehalt und dem Ihres Ehegatten, zuzüglich sonstiger Einkünfte, abzüglich der berufsbedingten Aufwendungen, der Aufwendungen für Ihre eigenen Kinder und ggf. für Ihren Ehegatten oder Partner, für die eigene Altersvorsorge, oder Aufwendungen für Versicherungen und aus bereits laufenden Krediten. Wichtig hierbei: haben Sie Ihr bereinigtes Nettoeinkommen ermittelt, dürfen Sie noch Ihren Selbstbehalt abziehen; dieser beträgt derzeit 1.800 Euro für Sie und nochmals 1.440 Euro für Ihren Ehegatten oder Lebenspartner, für die gesamte Familie damit 3.240 Euro. Bleibt dann noch ein Betrag übrig, müssen Sie Elternunterhalt in Höhe maximal der Hälfte des verbleibenden Betrags leisten. Daneben haften auch Ihre Geschwister anteilig entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit.

Unterhalt an Eltern als außergewöhnliche Belastung

Aber auch wenn Sie letztlich nach dieser Berechnung Unterhalt an Eltern zahlen müssen, so können Sie diesen Betrag als außergewöhnliche Belastung in Ihrer Steuererklärung geltend machen und so Ihre Steuerlast deutlich senken. Sofern Ihr Elternteil in Ihrem Haushalt lebt oder aus Altersgründen im Heim untergebracht werden musste, können Sie die von Ihnen getragenen Unterhaltskosten als besondere außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Dies gilt bis zu einem Höchstbetrag in Höhe von 9.000 Euro für das Jahr 2018 und in Höhe von 9.168 Euro für 2019.

Sofern Ihre Eltern aus gesundheitlichen Gründen im Heim wohnen, so können Sie die von Ihnen getragenen Heimkosten als allgemeine außergewöhnliche Kosten in Ihrer Einkommensteuererklärung berücksichtigen lassen. Allerdings ist hierbei die zumutbare Belastung zu berücksichtigen, wodurch sich abhängig von den Einkommensverhältnissen und der familiären Situation die Zahlungen erst ab einer jeweils zu ermittelnden Höhe auswirken.

Erstattungen abziehen

Bei der Berechnung des im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen zu berücksichtigenden Betrages werden Erstattungen, etwa der Krankenkasse, Pflegekasse oder Beihilfe, die eigenen Einkünfte der Eltern und ggf. eine Haushaltsersparnis infolge der Aufgabe der eigenen Wohnung abgezogen.

Zu beachten ist also: Sind bei den Lebensumständen Ihrer Eltern Veränderungen erforderlich oder geplant, kann eine rechtzeitig erfolgte Beratung eine steuerlich optimale Gestaltung bewirken.

  • Teilen:

Archiv