Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Steuererklärungen: Wer muss abgeben?
Steuererklärungen: Wer muss abgeben?

Steuererklärungen: Wer muss abgeben?

Für die meisten von uns ist die stade Zeit alles andere als ruhig: da sind diverse Weihnachtsfeiern zu denen man eingeladen ist. Für die Liebsten in Familie und im Freundeskreis müssen die Geschenke besorgt werden. Die Feiertage wollen geplant werden, so dass es beim Weihnachtsmenü an nichts fehlt. So manchen überholt zusätzlich ein lange aufgeschobenes Thema: die Steuererklärungen!

Jahresende – die Frist läuft

Die Frist für die Steuererklärungen für 2015 war bereits am 31. Mai 2016. Doch wer um einen Aufschub bat, den Lohnsteuerhilfeverein oder einen Steuerberater in Anspruch nimmt, für den ist der 31. Dezember der Stichtag. Und dieser rückt unaufhaltsam näher. Da stellt sich vielen die Frage:

„Muss ich eigentlich eine Lohnsteuererklärung abgeben?“

Für Selbständige, Gewerbetreibende und Freiberufler stellt sich diese Frage nicht, denn sie müssen in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben. Aber auch viele Arbeitnehmer fallen unter die Abgabepflicht.

Welche Arbeitnehmer müssen Steuererklärungen abgeben?

Der Staat gewährt einen Grundfreibetrag von 8.472 Euro für Alleinstehende bzw. 16.994 Euro für Verheiratete. Dies bedeutet, dass Einkünfte bis zu dieser Grenze steuerfrei sind, so lange es sich nicht um Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit handelt. Wer mehr als 10.800 Euro (Alleinstehende), bzw. 20.500 Euro (Verheiratete) verdient und einen Freibetrag z. B. für Werbungskosten wie die Entfernungspauschale (Ausnahme: Freibetrag für Behinderte, Kinder, Hinterbliebene) auf seiner Lohnsteuerkarte eingetragen hat, muss eine Lohnsteuererklärung abgeben.

Außerdem besteht die Abgabepflicht für Personen, deren Nebeneinkünfte beispielsweise aus Mieten oder Renten mehr als 410 Euro betragen. Diese Grenze besteht ebenfalls für Zahlungen aus Lohnersatzleistungen wie Krankengeld, Elterngeld, Arbeitslosengeld oder Mutterschaftsgeld. Überdies müssen auch Ehepaare, die nach dem Ehegattensplitting veranlagen, Steuerklasse V, VI oder Eintragungen unter IV haben eine Steuererklärung abgeben. Darüber hinaus kommen Arbeitnehmer, die im gleichen Kalenderjahr mehrere Arbeitgeber hatten oder Abfindungen nach der Fünftelregelung erhalten haben, nicht um die Erklärung herum. Werden dem Arbeitnehmer sonstige Bezüge wie beispielsweise Tantiemen, 13. Monatsgehalt, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld gezahlt und vom Arbeitgeber auf der Lohnsteuerbescheinigung unter „S“ eingetragen, sind sie zur Abgabe verpflichtet. Schließlich müssen auch Personen, die in einem Kalenderjahr geschieden und wieder geheiratet haben die Steuererklärung ausfüllen, genauso wie beim Tod des einen und Wiederheirat des anderen Partners.

Müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Ab etwa 1.500 Euro Rente im Monat sind auch Rentner, die bisher keine Steuererklärung gemacht haben, zur Abgabe verpflichtet. Anzugeben sind die private und gesetzliche Rente, sowie Miet- und Kapitaleinnahmen. Positiv wirken sich auch für Rentner Werbungskosten aus.

Steuererklärungen – Aufwand mit positivem Ergebnis

Nicht jeder muss, aber jeder SOLLTE eine Steuererklärung abgeben! Die Abgabe lohnt sich insbesondere für Personen, die nicht der Abgabepflicht unterliegen. Der Staat macht uns keine Geschenke, weil er uns das lästige Ausfüllen der Steuerformulare ersparen  möchte. Nein, dadurch spart er viele Euro, die eigentlich den Steuerzahlern zustehen. Denn das Potenzial liegt in den Werbungskosten, Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen, sowie außergewöhnlichen Belastungen, Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Im Durchschnitt fallen 80 % der Steuerbescheide für diese Personen positiv aus und sie können durchschnittlich mit ca. 900 Euro Steuererstattung rechnen. Sollte doch eine Nachzahlung fällig werden: einfach den Antrag der Steuererklärung zurückziehen binnen Monatsfrist.

Für viele reduziert sich der Aufwand der Steuererklärung, wenn Sie eine vereinfachte Steuererklärung abgeben. Hier sind die Angaben überschaubar und die Erklärung ist schnell gemacht.
Tipp: Werden Sie Mitglied beim Lohnsteuerhilfeverein – hier werden Ihre Fragen zum Thema Steuererklärung beantwortet und in jedem Fall alles abgesetzt, was das Gesetz erlaubt.

  • Teilen:

Archiv