Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Sonderausgaben Steuererklärung
Sonderausgaben Steuererklärung

Sonderausgaben Steuererklärung

‎Kirchensteuer‬, Altersvorsorge‬ Aufwendungen (wie Rürup- oder Riesterrente), bestimmte Versicherungsbeiträge, Ausgaben für die ‎Berufsausbildung‬, Kosten für die ‎Kinderbetreuung‬ … die Liste der Sonderausgaben ist lang und für den Laien oft recht unüberschaubar. Dennoch ist es unerlässlich, sich mit dem Thema Sonderausgaben auseinanderzusetzen, wenn man das zu versteuernde ‎Einkommen‬ und somit auch die Steuerlast‬ verringern möchte.‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬

Gerne geben wir Ihnen an dieser Stelle einige Steuertipps zu Sonderausgaben.

Steuerpflichtige, die eine Einkommenssteuererklärung abgeben, können neben Werbungskosten und außergewöhnlichen Belastungen, auch Sonderausgaben von der Steuer absetzen und sich damit Geld vom Finanzamt zurückholen.

Sonderausgaben sind private Ausgaben für bestimmte Kosten der Lebensführung, die vom Staat ausnahmsweise steuerlich begünstigt werden. Auf diese Weise vermindern sie, sofern sie den Sonderausgaben-Pauschbetrag bzw. die Vorsorgepauschale übersteigen, das zu versteuernde Einkommen und somit auch die Steuerlast.

Im Bereich der Sonderausgaben unterscheidet man verschiedene Aufwendungen.

Dies sind zum einen die allgemeinen Sonderausgaben. Dazu gehören beispielsweise Unterhaltsleistungen an geschiedene Ehegatten, die Kirchensteuer, Ausgaben für die Berufsausbildung bis zu einem Betrag von 6.000 Euro sowie zwei Drittel der Aufwendungen für die Kinderbetreuung bis zum 14. Lebensjahr.

Auch verschiedene Altersvorsorgeaufwendungen sind im Einkommensteuergesetz als Sonderausgaben aufgeführt. Neben den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung schließt das auch die Beiträge für die Riesterrente und die Rürup-Rente mit ein.

Wer also einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen hat, kann die monatlichen Leistungen geltend machen. Allerdings können für die Basis-Rente (Rürup-Rente) aktuell noch nicht 100 Prozent der Aufwendungen abgesetzt werden. Dieser Betrag erhöht sich vielmehr von Jahr zu Jahr, bis dann 2025 der volle Beitrag als Sonderausgaben angerechnet wird. Neben diesen beiden Möglichkeiten des Sonderausgabenabzugs können weiterhin sonstige Vorsorgeaufwendungen in der Steuererklärung angegeben werden.

Auch bestimmte Beiträge für Versicherungen und Vorsorgeaufwendungen senken die Steuerlast

Denn Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung können zusammen mit anderen Vorsorgeaufwendungen bis zu einer Höhe von 2.800 Euro bzw. 1.900 Euro steuerlich berücksichtigt werden. Diese Höchstbeträge gelten, wie bisher, für alle sonstigen Vorsorgeaufwendungen, also auch für Beiträge zugunsten einer Krankenversicherung.

Hierbei werden auch diejenigen Beitragsanteile einbezogen, die auf die Finanzierung des Krankengelds und von Komfortleistungen entfallen. Höhere Basisvorsorgebeiträge für eine Basiskranken- und Pflegeversicherung können in voller Höhe als Sonderausgaben abgesetzt werden.

Eine betragsmäßige Deckelung wird es zukünftig nicht mehr geben. Für eine zutreffende Ermittlung des Sonderausgabenabzugs, muss man unterscheiden, ob es sich um die Beiträge für eine Kranken- und Pflegeversicherung handelt oder um Beiträge für eine Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung.

Zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen gehören neben der Kranken- und Pflegeversicherung auch die Arbeitslosen- und Unfallversicherung sowie die Haftpflicht- und die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Auch die Beiträge für Lebensversicherungen zählen zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und damit zu den Sonderausgaben, die steuerlich absetzbar sind. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die Verträge vor dem 31.12.2004 abgeschlossen wurden und die Mindestlaufzeit 12 Jahre beträgt.

Tipp: Wenn Sie die entsprechenden Unterlagen (Rechnungen, Beitragsmitteilungen, Belege etc.) gemeinsam mit der Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht haben, werden Ihnen diese in den meisten Fällen nach der Bearbeitung per Post zurück gesendet. Heften Sie die Unterlagen gemeinsam mit dem Steuerbescheid in einem Ordner ab und bewahren Sie sie mindestens zehn Jahre auf.

Haben Sie Fragen zum Thema Sonderausgaben und Steuererklärung? Dann rufen Sie uns einfach an unter der Nummer 08724 – 966 740 8500 oder vereinbaren Sie einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch mit einem der Steuerexperten/innen vom Aktuell Lohnsteuerhilfeverein. Eine Steuerhilfe Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie ganz leicht über unsere PLZ Suche.

Merken

Merken

Merken

Merken

  • Teilen:

Archiv