Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Lohnsteuerklassenwahl: Frist bis zum 30.11.2015
Lohnsteuerklassenwahl: Frist bis zum 30.11.2015

Lohnsteuerklassenwahl: Frist bis zum 30.11.2015

Wählen Sie jetzt noch schnell die für Sie günstigste Lohnsteuerklasse für das Jahr 2015! Bekanntlich können Ehegatten, die beide Arbeitslohn beziehen, durch geschickte Lohnsteuerklassenwahl dafür sorgen, dass sie über das Jahr hinweg möglichst wenig Lohnsteuer bezahlen müssen. Die Wahl der Lohnsteuerklassen IV/IV ist hierbei für die Ehepartner meist dann angebracht, wenn der Einkommensunterschied eher gering ist. Bei größeren Einkommensunterschieden ist dem gegenüber die Lohnsteuerklassenwahl III /V günstiger.

neu: Steuerklasse IV/IV mit Faktor

Sofern die Lohnsteuerklassenwahl III/V als die grundsätzlich geeignetere angesehen werden sollte, weist sie den Nachteil auf, dass derjenige Ehegatte mit der Lohnsteuerklasse V hohe steuerliche Abzüge in Kauf nehmen muss. Da dieser Ehegatte ja ohnehin schon das geringere Einkommen hat, ist der hohe Abzug besonders bitter und kann sogar die Freude an der Arbeit verleiden.

Der Gesetzgeber hat auf diesen als ungerecht empfundenen Umstand reagiert und die Kombination Steuerklasse IV/IV mit Faktor eingeführt. Das Faktorverfahren berücksichtigt beim Lohnsteuerabzug bei jedem Ehegatten steuermindernde Tatbestände, wie Freibeträge und Sonderabzüge und führt zur Reduzierung der Lohnsteuer entsprechend der Wirkung des Splittingverfahrens.

Auswirkung der Lohnsteuerklassenwahl auf Entgelt- oder Lohnersatzleistungen prüfen

Aber Vorsicht: vorrangig sollte auch immer im Auge behalten werden, dass die Lohnsteuerklassenwahl auch Leistungen wie Arbeitslosengeld I, Krankengeld, Elterngeld oder Mutterschaftsgeld beeinflusst, und zwar endgültig. Wenn absehbar ist, dass derartige Leistungen in Zukunft bezogen werden, sollte dies bei der Lohnsteuerklassenwahl vorausschauend mit eingeplant werden.

Lohnsteuerklassenwahl wie oft?

Grundsätzlich kann die Steuerklasse für das laufende Jahr nur einmal gewechselt werden, und zwar spätestens zum 30. November. Sofern ein Ehegatte keinen Arbeitslohn mehr bezieht oder eine Arbeit wieder aufnimmt, die Ehegatten getrennt leben oder ein Ehegatte verstorben ist, ist ein weiterer Wechsel möglich.

Frist für Lohnsteuerklassenwahl verstrichen?

Auch falls der 30.11. verstrichen ist, besteht kein Grund zur Panik: Denn die Lohnsteuerklassenwahl führt nur zu einer vorläufigen Berechnung. Ein endgültiger Ansatz der Einkommensteuer erfolgt erst mit der Steuererklärung nach Ablauf des Jahres. Es kann also durch die zeitnahe Abgabe der Einkommensteuererklärung zum Beginn des Folgejahres das zutreffende steuerliche Ergebnis bewirkt werden, so dass überzahlte Beträge schnell zurückerstattet werden.

Hilfreich für Lohnsteuerklassenwahl:

Die steuerlichen Auswirkungen der Lohnsteuerklassenwahl können über die Internetseiten des Bundesministerium für Finanzen z.B. unter www.bmf-steuerrechner.de überprüft werden.

  • Teilen:

Archiv