Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Was sich noch positiv verändert im Jahr 2016
Was sich noch positiv verändert im Jahr 2016

Was sich noch positiv verändert im Jahr 2016

Einige Experten sagen, Verbraucher werden im kommenden Jahr 2016 finanziell besser gestellt sein, als 2015. Siehe auch unser Blogbeitrag vom 23. Dezember. Sowohl Arbeitnehmer, Studenten und Rentner sollen ein höheres Einkommen erhalten. Laut dem Herbstgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute dürfte der Verdienst je Arbeitnehmer im Jahr 2016 sogar im Jahresdurchschnitt um 2,5 Prozent zunehmen.  Wir haben für Sie nochmal alle wichtigen Änderungen kurz und bündig zusammengefasst und zeigen Ihnen auf, welche Veränderungen bares Geld mit sich bringen:

  1. Die Rentenerhöhung – über diese haben wir bereits in unserem Blog vom 8. Dezember berichtet. Das Plus wird voraussichtlich bei 4 bis 5 Prozent liegen.
  2. Kindergeld – Das Kindergeld wird um zwei Euro pro Kind und Monat erhöht. Somit bekommen das erste und das zweite Kind je 190 Euro.  Für das dritte Kind gibt es 196 Euro und für alle weiteren Kinder dann sogar 221 Euro. Auch der Kinderfreibetrag steigt.
  3. Bafög – die Bedarfssätze werden ab dem Wintersemester 2016/2017 um  7 Prozent erhöht. Beispiel: Ein Student mit einer eigener Wohnung kann dann 735 statt bislang 670 Euro bekommen.
  4. Erhöhung des Grundfreibetrages – Geringverdiener werden weiter entlastet – der Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer steigt um 180 Euro an. Bedeutet genau: Ein lediger Arbeitnehmer muss erst ab 8652 Euro im Jahr Steuern zahlen, ein Ehepaar ab 17.304 Euro.
  5. Der Einkommenssteuertarif wird leicht angehoben um die Mehrbelastungen durch das Zusammenspiel von Lohnsteigerungen, höheren Steuersätzen und Preiserhöhungen einzudämmen.
  6. Die Hartz IV Sätze werden um 3 bis 5 Euro angehoben
  7. Die Beiträge für die Krankenkassen bleiben weiter stabil!

Nur Gutverdiener müssen sich auf eine höhere Belastung der Sozialversicherung einstellen – denn die Beitragsbemessungsgrenze steigt nochmals an. Sie steigt in der allgemeinen Rentenversicherung im Westen auf 6200 Euro pro Monat (150 Euro mehr). Die Beitragsbemessungsgrenze im Osten steigt von 5200 Euro auf 5400 Euro pro Monat.

Sie haben noch Fragen zu Änderungen im Jahr 2016, oder allgemein zu Ihrer Einkommensteuererklärung? Dann wenden Sie sich an den Lohnsteuerhilfeverein – wir beraten Sie gerne. Legen Sie Ihre Steuererklärung komplett in unsere Hände – wir sorgen für ein Happy End!

 

  • Teilen:

Archiv