Berater suchen
Berater suchen
Sind Auto und KFZ Versicherung steuerlich absetzbar und was ist die Entfernungspauschale?

Sind Auto und KFZ Versicherung steuerlich absetzbar und was ist die Entfernungspauschale?

Für die Fahrt in die Arbeit entstehen Arbeitnehmern viele Kosten, welche sie aber über die Entfernungspauschale geltend machen können. Ein Großteil der Arbeitnehmer nutzt ein eigenes Auto, um in die Arbeit zu fahren. Das eigene Kfz verursacht oft höhere Kosten, als mancher vermuten würde. Umso wichtiger ist es, die Kosten für das Fahrzeug  auch in größtmöglichem Umfang bei der Steuer zu berücksichtigen. Zwar gibt es teilweise Obergrenzen, doch eine sorgfältige Ausschöpfung aller Vergünstigungen kann zu einer deutlichen Reduzierung der Steuerlast führen. Und schließlich ist dann oftmals mit einer erfreulichen Steuererstattung zu rechnen.

Entfernungspauschale

In unserem Video ist ganz kurz und einfach erklärt, um was es überhaupt bei der Entfernungspauschale geht. Schauen Sie rein oder lesen Sie im Nachfolgenden alle Details zur Entfernungspauschale oder sogenannten Fahrtkostenpauschale.

Datenschutzhinweis
Erst wenn Sie auf den Play-Button dieses Videos klicken wird dieses Video aktiv von YouTube geladen, dabei werden Daten von Ihnen zu YouTube übertragen.
Bitte beachten Sie die Datenschutzhinweise von YouTube sowie unsere Datenschutzerklärung.

Am einfachsten ist der Ansatz der Fahrtkostenpauschale. Für jeden Arbeitstag, an dem sie Ihren Arbeitsplatz aufsuchen, können Sie einen Betrag von 0,30 Euro für jeden Entfernungskilometer berücksichtigen. Die Fahrtkostenpauschale wird zu Recht auch Entfernungspauschale genannt. Denn auch wenn Sie nicht das Auto nutzen, können Sie diese Pauschale, bis zu einem Höchstbetrag, ansetzen. Also auch, wenn Sie sportlich das Fahrrad nutzen oder umweltbewusst Fahrgemeinschaften bilden oder sogar, wenn Sie zu Fuß unterwegs sind. Und auch bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel kommt die Entfernungspauschale zum Ansatz, es sei denn, die tatsächlichen Kosten sind höher. Dann sind diese anzusetzen. Die Entfernungspauschale ist auf der zweiten Seite der Anlage N bei den Werbungskosten einzutragen.

Einschränkungen bei der Entfernungspauschale

Zu beachten ist allerdings: das Finanzamt akzeptiert regelmäßig bei einer 5-Tageswoche 230 Fahrten, und bei einer 6-Tageswoche 280 Fahrten. Müssen Sie häufiger fahren, sollten Sie dies sorgfältig begründen. Aber die Entfernungspauschale ist nur einmal pro Arbeitstag ansetzbar. Auch wenn Sie Ihren Arbeitsplatz mehrmals täglich aufsuchen, z.B. wegen mittäglicher Heimfahrten. Und hierfür zugrunde zulegen ist grundsätzlich die kürzeste Straßenverbindung, die sich mittels Routenplaner leicht nachvollziehen lässt. Es sei denn, für einen anderen Weg gibt es einen triftigen Grund, z.B. bei einer verkehrsgünstigeren Strecke. Für die Entfernungspauschale gibt es einen Höchstbetrag in Höhe von 4.500,- Euro pro Jahr. Diese ist zu vernachlässigen, wenn Sie Ihr eigenes Auto oder den Firmenwagen benutzen und auch nicht im Falle von Flugkosten.

Kfz-Versicherung

Die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung steigen ständig an. Bleiben die Steuerpflichtigen aber auf diesen sitzen, weil sie doch durch die Entfernungspauschale bereits abgegolten sind? Hier kommt zum Glück eine Vereinfachungsregel zur Anwendung! Setzen Sie Kosten für die Kfz-Versicherung im Rahmen der Entfernungspauschale an, können Sie trotzdem die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung absetzen. Und zwar in voller Höhe als Sonderausgaben. Hierzu tragen Sie einfach den Betrag in die Anlage Vorsorgeaufwand bei den Unfall- und Haftpflichtversicherungen ein. So reduzieren Sie weiter die Einkommensteuer. An gleicher Stelle wäre auch eine Insassen-Unfallversicherung einzutragen, sofern eine solche vorhanden ist, da sie ebenfalls abzugsfähig ist.

Unfallkosten

Einmal kurz im Berufsverkehr nicht aufgepasst und schon ist der Unfall passiert. Nach der ersten Erleichterung, dass es bei einem Blechschaden geblieben ist, stellt sich die Frage, wer die Kosten dafür übernimmt. Können Sie das Finanzamt an den Kosten für die Kfz-Reparatur beteiligen? Hier gilt als Grundsatz: sofern keine Versicherung, sei es die eigene oder die des Unfallgegners, einspringt, kann es sich bei den selbst getragenen Kosten um Werbungskosten handeln. Voraussetzung ist hierbei natürlich, dass der Unfall auf dem Arbeitsweg passiert ist oder sonst im Zusammenhang mit der Arbeit steht. Sämtliche Rechnungen und Quittungen sind aufzubewahren und vorzulegen. Die Unfallkosten sind zu erläutern und ebenfalls bei der Anlage N unter Werbungskosten einzutragen.


Haben Sie noch weitere Fragen zur Entfernungspauschale oder den Ansatz der Kfz-Haftpflichtversicherung bei der Einkommensteuererklärung? Wir beraten Sie gerne im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG. Wenden Sie sich einfach an einen unserer Berater oder Beraterinnen der deutschlandweit über 650 Beratungsstellen. Als Lohnsteuerhilfeverein ist es unsere Leidenschaft Arbeitnehmern bei der Steuer zu helfen. Also warten Sie nicht länger und vereinbaren Sie gleich einen Termin bei Ihrer Beratungsstelle in Ihrer Nähe. Die nächste Beratungsstelle finden Sie ganz einfach mit unserer praktischen PLZ-Suche.

Persönlichen Berater suchen

  • Teilen:

Archiv