Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Spendenabzug bei Aufwandsspenden
Spendenabzug bei Aufwandsspenden

Spendenabzug bei Aufwandsspenden

Beim Einkommensteuer-Hilfeverein ist das Jahr schon in vollem Gange, wie auch bei vielen Anderen. Doch manche lassen das vergangene Jahr nochmal Revue passieren und stellen fest, dass es für sie doch ganz erfolgreich war. Und denken dann an andere, denen es vielleicht nicht so gut ergangen ist. Wenn sie diese unterstützen wollen, ist es ein empfehlenswerter Weg, Geldbeträge an gemeinnützige Organisationen zu spenden. Hier kommen z.B. gemeinnützige Vereine, Stiftungen, Universitäten oder Kirchen in Betracht. Diese sorgen dann dafür, dass das Geld die richtigen Empfänger erreicht. Neben Geldspenden kommen aber auch Sachspenden in Betracht. Diese können aus gebrauchter Kleidung, Sportartikeln oder orthopädischen Hilfsmitteln, wie Brillen oder Krücken bestehen, die an anderer Stelle noch gute Dienste leisten können.

Einkommensteuer-Hilfeverein : Aufwandsspenden

Eine weitere Spendenart sind Aufwandsspenden, die insbesondere bei Vereinen öfter vorkommen. So kann etwa ein Handwerker Reparaturen am Vereinsheim vornehmen und darauf verzichten, dass ihm diese Tätigkeit vergütet wird. Ein anderes Vereinsmitglied fährt vielleicht die Jugendmannschaft zu den Turnieren, ohne hierfür Benzingeld geltend zumachen. Der Einkommensteuer-Hilfeverein weist darauf hin, dass für einen möglichen Abzug als Spende bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen sind.

Spende als freiwillige Leistung

Eine Spende muss immer eine freiwillige Leistung bleiben. Eine Bedingung darf hieran nicht geknüpft sein, wie der Einkommensteuer-Hilfeverein betont. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, können die Spenden als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden.

Formalien bei der Aufwandsspende

Der Spender muss bei einer Aufwandsspende schriftlich auf seine Ansprüche verzichten. Der Verein wiederum hat über Art und Umfang der geleisteten Tätigkeit und der dabei entstandenen Ausgaben Nachweise zu führen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, wird eine Auszahlung und Rücküberweisung durch eine Verzichtserklärung ersetzt. Der Vorgang muss allerdings beim Verein nachvollziehbar dokumentiert werden.

BMF-Schreiben vom 24.08.2016

Die Einkommensteuer-Hilfe weist auf ein neues Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen hin. Danach wurden die Voraussetzungen für eine Aufwandsspende aktualisiert und konkretisiert. Sofern der Ersatzanspruch hinsichtlich des Aufwandes auf einem rechtsgültigen Vorstandsbeschluss beruht, muss der Vorstand hierzu in der Satzung ermächtigt worden sein. Sofern eine solche Satzungsregelung fehlt, reicht es bei den vor dem 01.01.2015 gegründeten Organisationen aus, dass die erforderlichen Änderungen bei der nächsten anstehenden Satzungsänderung mit durchgeführt werden. Der Einkommensteuer-Hilfeverein weist weiter darauf hin, dass der Verein grundsätzlich finanziell in der Lage sein muss, den Aufwand zu tragen. Denn dem Spender muss es freistehen, ob er tatsächlich spenden will, oder er sich den Betrag auszahlen lässt.


Bei der Erstellung von Einkommensteuererklärungen im Rahmen der Beratungsbefugnis begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG bei Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit, Renten oder Unterhaltsleistungen, und dann auch bei den Fragen zur Abzugsfähigkeit von Spenden oder Aufwandsspenden, können Sie sich im Rahmen einer Mitgliedschaft in einer von ca. 650 Beratungsstellen des Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V. umfassend beraten lassen.

  • Teilen:

Archiv