Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Die Steuerhilfe Deutschland informiert über Ausbildungskosten
Die Steuerhilfe Deutschland informiert über Ausbildungskosten

Die Steuerhilfe Deutschland informiert über Ausbildungskosten

Im August und September fangen deutschlandweit wieder die Ausbildungen an. Für viele Lehrlinge beginnt damit nach der Schule ein neuer spannender Lebensabschnitt. Die Steuerhilfe Deutschland informiert heute darüber, ob und wie Sie anfallende Kosten für die Berufsausbildung steuerlich absetzen können.

Steuerhilfe Deutschland informiert:

Grundsätzlich muss man zwischen Ausbildungskosten und Fort- bzw. Weiterbildungskosten unterscheiden. Ausbildungskosten werden über den Posten Sonderausgaben oder Werbeausgaben abgesetzt, Fort- und Weiterbildungskosten immer unter der Rubrik Werbungskosten.

Ausbildungskosten oder Erststudium:

Als Berufsausbildung wird bezeichnet, wenn ein Lehrling zum ersten Mal einen Beruf erlernt den er zukünftig auch ausüben wird. Um anfallende Kosten hierfür bei der Steuer geltend machen zu können gibt es jedoch Voraussetzungen die erfüllt sein müssen:  Die Ausbildung muss mindestens eine Zeitspanne von 18 Monaten umfassen und die Ausbildungsziele müssen verankert sein. Der Bildungsträger muss staatlich anerkannt oder in Richtlinien von Berufs- und Wirtschaftsverbänden festgelegt sein. Außerdem muss man schon Geld mit der Ausbildung verdienen. Werden diese Kriterien erfüllt, können Sie diverse Kosten beim Fiskus unter der Rubrik Werbungskosten geltend machen. Verdienen Sie kein Geld mit der Ausbildung, indem Sie zum Beispiel ein Erststudium absolvieren, können Sie pro Kalenderjahr bis zu 6.000,-€ als Sonderausgaben beim Finanzamt angeben.

Tipp: Mann bekommt so lange Kindergeld wie das Kind eine  Erstausbildung oder ein Erststudium absolviert. Schluss ist erst ab der Vollendung des 25. Lebensjahres. Nebenjobs die ein Kind ausübt werden nicht berücksichtigt. Das gleiche gilt übrigens auch für die sogenannten Kinderfreibeträge.

Fort- und Weiterbildung oder Zweitstudium:

Absolviert man ein eine Fort- oder Weiterbildung oder sogar noch ein Zweitstudium kann man die Kosten hierfür ebenfalls bei den Werbungskosten aufführen. Fahrtkosten zur Bildungsstätte, Arbeitsmaterial, Fachliteratur, Prüfungsgebühren aber auch Hotelkosten für die Unterbringung während der Fortbildung werden beispielsweise vom Finanzamt berücksichtigt.

Die Steuerhilfe Deutschland wünscht allen Lehrlingen und Studenten ein erfolgreiches Ausbildungsjahr.

Lesen Sie hierzu auch unseren Blogbeiträge:

  • Teilen:

Archiv