Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 965 300 8500
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Abgabe der Steuererklärung 2013 bis zum 31.12.2017
Abgabe der Steuererklärung 2013 bis zum 31.12.2017

Abgabe der Steuererklärung 2013 bis zum 31.12.2017

Für die Abgabe der Steuererklärung 2013 gilt die Frist vom 31. Dezember 2017, die gerade dann zu beachten ist, wenn Sie das Finanzamt nicht zur Abgabe Ihrer Einkommensteuererklärung auffordert.

Spielt für Sie die Frist zur Abgabe der Steuererklärung 2013 eine Rolle?

Es gibt zum einen die Pflichtveranlagung und zum anderen die Antragsveranlagung. Das heißt, dass Sie entweder zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet sind oder nicht. Wenn Sie keine Steuererklärung verpflichtend abgeben müssen, nennt man das eine Antragsveranlagung.

Aber oft genau dann, wenn keine Verpflichtung besteht, sollten Sie sorgfältig prüfen, ob Sie dies nicht freiwillig tun möchten. Es ist immer dann anzuraten, wenn Sie mit einer mehr oder weniger hohen Einkommensteuererstattung rechnen können. Für die Abgabe der Steuererklärung 2013 ist dann allerdings nicht mehr viel Zeit: eine Antragsveranlagung können Sie nur noch bis zum Jahresende 2017 durchführen. Lassen Sie sich also schnell noch ausrechnen, ob Sie mit einer Erstattung rechnen können – es kann sich lohnen! Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, einen Berater in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Pflichtveranlagung

Als Arbeitnehmer haben Sie regelmäßig einen monatlichen Lohnsteuerabzug, der jedoch nicht immer der tatsächlichen Einkommensbelastung entsprechen wird. In bestimmten Fällen sind Sie daher zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet.

Dies gilt beispielsweise für folgende Fallgestaltungen:

  • Bei Ihnen wurden bestimmte Lohnsteuerfreibeträge eingetragen oder bestimmte Freibeträge sollen bei Ehegatten anders als hälftig aufgeteilt werden.
  • Es liegen Lohnersatzleistungen in Höhe von mehr als 410 Euro vor.
  • Als Ehegatten haben Sie die Lohnsteuerklassen III/V oder jeweils IV mit Faktor gewählt.
  • Sie haben von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn oder Versorgungsbezüge erhalten.
  • Sie haben Nebeneinkünfte in Höhe von mehr als 410 Euro oder haben eine Entschädigung oder Vergütung für eine mehrjährige Tätigkeit erhalten.

Hier gibt es noch weitere Fälle; häufig ist dem Finanzamt der Umstand, dass eine Pflichtveranlagung vorliegt, bekannt und Sie erhalten dann im Folgejahr meist eine Aufforderung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung.

Antragsveranlagung

Anders ist es bei einer Antragsveranlagung, bei der die genannten Voraussetzungen nicht vorliegen. Da müssen Sie selbst an die Abgabe einer Steuererklärung denken, aber zuvor prüfen, ob Ihnen eine Einkommensteuererstattung zusteht.

Dies kann besonders dann der Fall sein, wenn Sie:

  • höhere Werbungskosten;
  • erhöhte Vorsorgeaufwendungen oder Sonderausgaben;
  • Kinderbetreuungskosten;
  • außergewöhnliche Belastungen wie Unterstützung bedürftiger Personen oder Krankheitskosten;
  • Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkerrechnungen;
  • eine Körperbehinderung;
  • unregelmäßige Lohnzahlungen;
  • eine unterschiedliche Höhe des Arbeitslohns bei Ehegatten mit der Lohnsteuerklasse IV/IV

haben.

Werden Sie tätig!

Wenn für Sie keine Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung besteht, können Sie Ihre Einkommensteuererklärung innerhalb eines Zeitraums von 4 Jahren nach Ablauf des Veranlagungsjahrs abgeben.

Das bedeutet: die Einkommensteuererklärung 2013 muss bis zum 31.12.2017 beim Finanzamt sein, bzw. bis 24.00 Uhr des nächsten Werktags. Lassen Sie in diesem Fall also schnellstmöglich prüfen, ob sich eine Abgabe der Einkommensteuererklärung 2013 für Sie noch lohnt.

Weitere Beiträge zur Abgabe der Einkommensteuererklärung:

ELSTER-Datenübermittlung: Fristgerechte Abgabe der Steuererklärung
Bis wann muss die Steuererklärung abgegeben werden …

Persönlichen Berater finden

  • Teilen:

Archiv